Abt

Aus Muri
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Äbte des Klosters Muri

Äbte von Muri

  • 1055–1073 Burkard, Propst von 1055–1065, Abt von 1065–1073
  • 1073–1075 Wenelo, Administator
  • 1075–1081 Ulrich, Administrator
  • 1082–1085 Rupert (Ruprecht), Prior
  • 1097–1106 Rupert (Ruprecht), Abt
  • 1119?–1145? Rozelin (Ronzelin), Abt
  • 1198–1205 Rudolf (Jagemunt), Abt


Bestattungsort

  • Propst Reginbold, + 15. Juli 1055, begraben in der äußersten Ecke des südlichen Querschiffs der Klosterkirche Muri.
  • 1. Abt Burkard, + 13. Januar 1073, begraben nach seinem Wunsch vor der Klosterkirche Muri, damit die Brüder bei der Sonntagsprozession um sein Grab herumgehen müßten.


  • Die Begräbnisstätten der Äbte des Hoch- und Spätmittelalters sind nicht näher bekannt; sicher sind sie in der Kirche zu suchen.


  • 31. Abt Johannes Hagnauer, + 11. Februar 1500 in Muri, begraben vor dem Altar der Kreuzabnahme an der Südwand der Klosterkirche Muri.


  • 33. Abt Laurentius von Heidegg, + 20. Februar 1549 in Muri, begraben hinter dem Nothelferaltar (im nördlichen Seitenschiff).
  • 34. Abt Johann Christoph von Grüth, + 23. September 1564 in Muri, begraben vor dem Nothelferaltar.
  • 35. Abt Hieronymus Frey, + 4. August 1585 in Muri (im Chor vom Blitz getroffen), begraben neben seinem Vorgänger)
  • 36. Abt Jakob Meier, + 12. November 1599 im Kloster St. Georgenberg (Tirol), daselbst begraben.
  • 37. Abt Johann Jodok Singisen, + 2. November 1644 in Muri, begraben in der Mitte der Klosterkirche Muri, zu Füßen der Stifter.
  • 38. Abt Dominikus Tschudi, + 6. Juni 1654 in Baden, begraben in der Leontiuskapelle in der Klosterkirche Muri.
  • 39. Abt Bonaventura Honegger, + 11. April 1657 in Muri, begraben in der Leontiuskapelle.
  • 40. Abt Aegid von Waldkirch, + 28. Januar 1667 in Muri, begraben in der Leontiuskapelle.
  • 41. Abt Fridolin Summerer, + 18. August 1674 in Muri, begraben in der Leontiuskapelle.
  • 42. Abt Hieronymus Troger, + 9. März 1684 in Muri, begraben in der Leontiuskapelle.
  • 43. Fürstabt Plazidus Zurlauben, + 14. September 1723 auf Schloß Sandegg im Thurgau, begraben in der Klosterkirche zu Rheinau, das Herz beim Südostpfeiler in der Klosterkirche Muri.
  • 44. Fürstabt Gerold Haimb, + 26. Februar 1751 in Muri, begraben in der Benediktskapelle (südliches Querschiff).
  • 45. Fürstabt Fridolin Kopp, + 17. August 1757 in Muri, begraben in der Marienkapelle (nördliches Querschiff).
  • 46. Fürstabt Bonaventura Bucher, + 3. Juni 1776 in Muri, begraben in der Benediktskapelle.
  • 47. Fürstabt Gerold Meyer, + 15. Februar 1810 in Muri, begraben in der Benediktskapelle.
  • 48. Abt Gregor Koch, + 3. Oktober 1816 in Muri, begraben in der Marienkapelle.
  • 49. Abt Ambros Bloch, + 5. November 1838 im Kloster Engelberg, begraben in der dortigen Gruft.
  • 50. Abt Adalbert Regli, + 5. Juli 1881 in Gries, begraben vor der alten Pfarrkirche in Gries.
  • 51. Abt Bonaventura Foffa, + 28. September 1887 im Kapuzinerkloster in Bregenz, begraben neben Abt Adalbert vor der alten Pfarrkirche in Gries.
  • 52. Abt Augustin Grüniger, + 14. März 1897 in Gries, begraben neben Abt Adalbert vor der alten Pfarrkirche in Gries.
  • 53. Abt Ambros Steinegger, + 3. Februar 1913 in Gries, begraben in der von ihm errichteten Gruft neben der Klosterkirche Gries.
  • 54. Abt Alfons Maria Augner, + 8. September 1938 im Krankenhaus in Sarnn, begraben in der Klosterkirche St. Andreas, Sarnen.
  • 55. Abt Dominikus Bucher, + 23. Juni 1945 in Gries, begraben in der dortigen Gruft neben der Klosterkirche.
  • 56. Abtprimas Bernhard Kälin, + 20. Oktober 1962 im Benediktinerhospiz in Muri, begraben auf dem Friedhof des Kollegiums in Sarnen.
  • 57. Abt Stephan Kauf, + 2. September 1962 in der Klinik St. Anna in Luzern, begraben auf dem Friedhof des Kollegiums in Sarnen.
  • 58. Abt Dominikus Löpfe, + 7. Dezember 1996 auf der Autofahrt Muri-Lenzburg, begraben auf dem Friedhof des Kollegiums in Sarnen.
  • 59. Abt Benno Malfèr, + 28. August 2017 im Spital Bozen, begesetzt in der Klostergruft neben der Stiftkirche Gries.