Kongregation

Aus Muri
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schweizer Benediktinerkongregation

Die Schweizerische Benediktinerkongregation [1]besteht seit 1602 und umfasst heute sieben selbständigen Benediktinerklöstern in der Schweiz und im Südtirol. Sie steht in engem Austausch mit der Schweizerischen Benediktinerinnenförderation [2]. Verschiedene Projekte wie die Juvenatswochen, Publikationen [3] usw. werden gemeinsam erarbeitet. Die Schweizerische Benediktinerkongregation ist Teil der Benediktinischen Konföderation.

Geschichte

Konstitutionen

Zielsetzungen

Mitglieder

  • Abtei Disentis
  • Abtei Einsiedeln
  • Abtei Engelberg
  • Priorat Fischingen
  • Abtei Mariastein
  • Abtei Marienberg, Burgeis (Südtirol)
  • Abtei Muri-Gries, Gries - Bozen (Südtirol)
  • Abtei Pfäffers
  • Abtei Rheinau
  • Abtei St. Gallen

Gremien

Ämter

Präses

  • Heinrich Schmid 1846–1874 (Einsiedeln)
  • Basil Oberholzer 1875–1895 (Einsiedeln)
  • Columban Brugger 1896–1905 (Einsiedeln)
  • Thomas Bossart 1905–1923 (Einsiedeln)
  • Ignatius Staub 1924–1947 (Einsiedeln)
  • Benno Gut 1947–1959 (Einsiedeln)
  • Basilius Niederberger 1960–1967 (Mariastein)
  • Leonhard Bösch 1967–1979 (Engelberg)
  • Dominikus Löpfe 1979–1991 (Muri-Gries)
  • Pankraz Winiker 1991–1997 (Disentis)
  • Benno Malfèr 1997–2015 (Muri-Gries)
  • Christian Meyer seit 2015 (Engelberg)

Vizepräses

1. Visitator

2. Visitator

3. Visitator

  • 1613 Muri
  • 1639 Muri
  • 1645 Muri
  • 1667 Muri

Sekretär


Bibliographie

  • Schenker, Lukas, Die Schweizer Benediktinerkongregation, in: Ulrich Faust, Franz Quarthal (Bearb.): Die Reformverbände und Kongregationen der Benediktiner im deutschen Sprachraum. EOS Verlag, St. Ottilien 1999 (Germania Benedictina. 1), 433–476.
  • Schenker, Lukas, Benediktinische Gemeinschaften in der Schweiz. 400 Jahre Schweizerische Benediktinerkongregation 1602–2002. Cavelti, Gossau 2002, ISBN 3-85603-035-2.