Adalbert Regli: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Muri
Zur Navigation springen Zur Suche springen
(Bibliographie)
(Bibliographie)
Zeile 83: Zeile 83:
 
* Amschwand, Rupert, [https://wiki.abtei-muri.ch/mediawiki/images/1/15/Abt_Rupert_Regli.pdf Abt Adalbert Regli. Dem Begründer von Muri-Gries-Sarnen zum hundertsten Todestag am 5. Juli 1981], in: [[Sarner Kollegi Chronik]] 43 (1981) 3, 65-74.
 
* Amschwand, Rupert, [https://wiki.abtei-muri.ch/mediawiki/images/1/15/Abt_Rupert_Regli.pdf Abt Adalbert Regli. Dem Begründer von Muri-Gries-Sarnen zum hundertsten Todestag am 5. Juli 1981], in: [[Sarner Kollegi Chronik]] 43 (1981) 3, 65-74.
 
* Amschwand, Rupert: Abt Adalbert Regli und die Aufhebung des Klosters Muri. Beilage zum Jahresbericht des Kollegiums Sarnen 1955/1956. Sarnen 1956.
 
* Amschwand, Rupert: Abt Adalbert Regli und die Aufhebung des Klosters Muri. Beilage zum Jahresbericht des Kollegiums Sarnen 1955/1956. Sarnen 1956.
 +
* Boner, Georg, [https://www.e-periodica.ch/digbib/view?pid=arg-001:1956:68#615 Regli, P. Adalbert (Taufname: Georg)], in: Biographisches Lexikon der Historischen Gesellschaft des Aargaus 1803-1957, in: Argovia Jahreszeitschrift der Historischen Gesellschaft des Kantons Aargaus, Band 68/69, Aarau 1958, 612.
 
* Ettlin, Leo, [https://wiki.abtei-muri.ch/mediawiki/images/c/c2/Pers%C3%B6nlichkeiten.pdf Persönlichkeiten von 1841], in: [[Sarner Kollegi Chronik]] 53 (1991) 2-3, 11-27.
 
* Ettlin, Leo, [https://wiki.abtei-muri.ch/mediawiki/images/c/c2/Pers%C3%B6nlichkeiten.pdf Persönlichkeiten von 1841], in: [[Sarner Kollegi Chronik]] 53 (1991) 2-3, 11-27.
 
* Helvetia Sacra, III I, S. 945-947.
 
* Helvetia Sacra, III I, S. 945-947.

Version vom 14. Juli 2019, 08:21 Uhr

Abt Adalbert Regli (Foto: Hubert Walder)
Abt Adalbert Regli

Adalbert (Georg) Regli [1] [2] (* 13. November 1800 von Andermatt; † 5. Juli 1881 in Gries)

Lebensdaten

Profess: 9. Mai 1819

Weihe zum Subdiakon: 22. Dezember 1821 durch Erzbischof und Nuntius Ignaz Nasalli in dessen Hauskapelle in Luzern

Weihe zum Diakon: 24. Mai 1823 in Luzern

Priesterweihe: 18. Oktober 1824 durch Bischof Peter Tobias Jenni in Fribourg

Primiz: 9. Januar 1825

Ämter

Abt Adalbert Regli

Lehrer in Muri: 1825–1830

Pfarrhelfer in Muri: 1830–1833

Präfekt der Klosterschule in Muri: 1831–1835

Kanzleidirektor in Muri: 1833–1835

Statthalter in Muri: 1835–1838

Abt: 1838–1881

Funktionen ausserhalb des Klosters

  • 18 Jahre Mitglied des Grieser Gemeinderates
  • 1860–1866 Mitglied des Tiroler Landtages
  • ab 1870 Examinator der Beichtväter der Erzdiözese Trient

Auszeichnungen

  • 1870 Ernennung zum geistlichen Rat durch Fürstbischof Benedikt Riccabona von Trient
  • 1880 Ernennung zum Komthur des Franz Josef-Ordens durch Kaiser Franz Josef I.

Beziehungsnetz

Verwandtschaft

Abt Adalbert Regli (Foto: Hubert Walder)

Eltern: Johann Georg Josef Regli und Josefa Regula Regli, Andermatt.

Geschwister:

Bekanntschaft

Lebensbeschreibung

Der spätere Abt Adalbert wurde in Prato im Tessin geboren und auf die Namen Francesco Antonio Giorgio Giuseppe getauft. Sein Rufname lautete aber Georg. Mit fünf Jahren kam Georg mit seinen Eltern in die Heimatgemeinde Andermatt zurück. Dort erhielt er den ersten Schul- und Lateinunterricht. Besondere Begabung zeigte Georg in der Mathematik. Nach dem Besuch der "Studenten-" oder "Lateinschule" in Andermatt trat er 1817 in die Klosterschule von Muri ein. P. Josef Keller war damals Präzeptor der Klosterschule. 1818 erbat er um Aufnahme im Kloster Muri und wurde nach positivem Entscheid am 8. Mai 1818 eingekleidet. Sein Novizenmeister war P. Beat Fuchs. Zusammen mit P. Gregor Meng legte er am 9. Mai 1819 die Profess ab. Den Philosophieunterricht erhielt er bei P. Augustin Kuhn. Obwohl das kanonische Recht in Muri nicht besonders gepflegt wurde und nicht auf dem Lehrplan stand, eignete sich Fr. Adalbert auch in diesem Bereich Wissen an.[2] Seine Sprachkenntnisse in Hebräisch, Griechisch, Französisch und Italienisch vertiefte er bei P. Columban Ferch, dem Sekretär des St. Galler Fürstabtes Pankraz Vorster.

Am 22. Dezember 1821 wurden Fr. Adalbert und Fr. Gregor Meng vom Erzbischof und Nuntius Ignaz Nasalli in dessen Hauskapelle in Luzern zu Subdiakonen geweiht. Am 24. Mai 1823 folgte ebenfalls in Luzern die Diakonatsweihe. Die Priesterweihe empfingen sie von Bischof Peter Tobias Jenni in Fribourg.

Bereits als Frater hatte P. Adalbert Griechischunterricht erteilt. Nach der Priesterweihe wurde er vom Abt zum Lehrer der Philosophie ernannt, 1827 schliesslich zum Lehrer der Theologie. 1830 bis 1833 versah er das Amt eines Pfarrhelfers in Muri und legte in dieser Zeit zwei Familienregister an. Für 1831 ist auch belegt, dass er Präfekt der Klosterschule war - ein Amt, das er anscheinend bis zur Schliessung der Schule 1835 inne hatte.[3] 1833 war er Kanzleidirektor und ab 1835 für P. Beat Fuchs, der Abt Ambros Bloch auf seiner Flucht nach Engelberg begleitete, stellvertretender Statthalter. In der für das Kloster schwierigen Zeit der staatlichen Verwaltung und Abwesenheit des Abtes, war P. Adalbert für das Kapitel ein wichtiger Ratgeber und Wegweiser und kannte sich von Seite Klosters am besten mit den Rechtsgeschäften aus. Dies war zweifellos einer der Gründe, weshalb Adalbert Regli nach dem Tod des Abtes Ambrosius Bloch 1838 gleich im ersten Wahlgang als Abt gewählt wurde. Es war für die Fortexistenz für das Kloster Muri von grosser Bedeutung, dass diese Abtwahl überhaupt durchgeführt werden konnte. Ohne einigendes Haupt wäre eine Fortexistenz des Konvents nach der Klosteraufhebung 1841 praktisch undenkbar gewesen. Als Abt versuchte Adalbert Regli die Klosterschule wieder zu eröffnen und Teile der seit 1836 verstaatlichten Klosterverwaltung wieder in die Hände des Klosters zurückzugewinnen. Während ersteres Projekt scheiterte, gelang es tatsächlich 1840 wieder, die Verwaltung der nahen Ländereien zu übernehmen. Die vordergründig entspannteren Verhältnisse konnten jedoch eine Aufhebung der Klöster im Zuge der Wirren um die Revision der aargauischen Kantonsverfassung nicht verhindern. Am 13. Januar 1841 wurden die aargauischen Klöster vom Grossen Rat aufgehoben. Am 25. Januar erfolgte die Verkündigung des Aufhebungsdekrets, am 27. Januar musste der Grossteil des Konvents Abschied nehmen und zerstreute sich zu Verwandten oder in andere Klöster. Trotz mehrerer Eingaben von Seite der Klöster an die Tagsatzung blieb Muri aufgehoben. Abt Adalbert musste eine Lösung für seinen zerstreuten Konvent finden. Eine Zwischenlösung bot das Kollegium Sarnen, die Kantonsschule in Sarnen, die den Mönchen zur Führung anvertraut wurde. Im Herbst 1841 konnte ein Grossteil der Mönche dort Wohnsitz nehmen und sich als Lehrer in der Schule betätigen. Nach dem endgültigen Entscheid der Tagsatzung von 1843, der es bei der Aufhebung des Klosters Muri beliess, nahm Abt Adalbert Regli 1845 ein Angebot des österreichischen Kaisers zum Bezug des ehemaligen Augustinerstifts im Südtiroler Gries bei Bozen an. Mit päpstlicher Genehmigung durfte der Konvent von Muri das Stift in Gries als Priorat beziehen. Der Standort Sarnen in der Schweiz gab das Kloster jedoch nicht auf. Der Fokus lag in der ersten Zeit nach der Aufhebung darauf, neue Mitglieder für das Kloster zu gewinnen, um auch die noch erhaltenen Pfarreien im Aargau sowie die sechs Exposituren in Südtirol betreuen und die Lehrer für die Sarner Schule stellen zu können.

In seiner langen Amtszeit von 1838 bis 1881 verzeichnete Abt Adalbert zahlreiche Eintritte und konnte so das Überleben und Gedeihen seines Klosters sichern. 1880 konnte mit der Entsendung von P. Benedikt Prevost dem Benediktinerkloster Disentis in einer existenziellen Krise geholfen werden. Intern war Abt Adalbert vor allem auf die Hebung des Hausstudiums bedacht sowie auf eine effiziente und genaue Verwaltung. Während des Kriegs von 1859 bis 1866 wurde im Kloster ein Lazarett für Soldaten geführt. Ab 1860 war Abt Adalbert Regli ausserdem Mitglied des Tiroler Landtags. Für sein Wirken wurde er zum Komthur des Franz-Josefsorden ernannt. Von Konventualen von Muri-Gries wurde Abt Adalbert auch nach seinem Tod als dritter Begründer des Klosters, als Retter des Klosters aus der stürmischen Regenerationszeit, gefeiert und erinnert.[4]

Werke

Bibliographie

Einzelnachweise

  1. Henggeler, Rudolf, Professbuch der fürstlichen Benediktinerabtei Unserer Lieben Frau von Einsiedeln, Monasticon-Benedictinum Helvetiae III. Band, Zug 1933, 484-485.
  2. Amschwand, Rupert: Abt Adalbert Regli und die Aufhebung des Klosters Muri. Beilage zum Jahresbericht des Kollegiums Sarnen 1955/1956. Sarnen 1956.
  3. Amschwand, Rupert: Abt Adalbert Regli und die Aufhebung des Klosters Muri. Beilage zum Jahresbericht des Kollegiums Sarnen 1955/1956. Sarnen 1956.
  4. Unterlagen Professbuch P. Adelhelm Rast und P. Dominikus Bucher. Zur klösterlichen Erinnerungskultur zu Abt Adalbert Regli siehe auch: Sandmeier-Walt, Annina: Der Aargauer Klosterstreit 1841 in bildlichen Darstellungen (Murensia 3). Zürich 2016, S. 40-46.


Vorgänger Amt Nachfolger
Ambrosius Bloch Abt
1838–1881
Bonaventura Foffa
Beat Fuchs Statthalter
1835–1838