Augustin Grüniger

Aus Muri
Version vom 10. Dezember 2019, 08:34 Uhr von Paul (Diskussion | Beiträge) (Bibliographie)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Abt Augustin Grüniger (Foto: Peter Daldos)
Abt Augustin Grüniger

Augustin (Josef) Grüniger [1] (* 12. Dezember 1824 von Altendorf SZ; † 14. März 1897 in Gries)

Lebensdaten

Gymnasium an der Klosterschule Muri, Chorknabe

Profess: 18. Juni 1848 [1]

Philosophie- und Theologiestudium an der Hausschule Muri und im Jesuitenkollegium in Fribourg

Theologiestudium an der Hausschule Gries: 1848–1850

Priesterweihe: 24. März 1849 in Trient

Primiz: 1. April 1849

Abtwahl: 8. November 1887

Abtbenediktion: 13. November 1887

Ämter

Abt Augustin Grüniger

Lehrer in Sarnen: 1850–1857, 1863–1887

Kooperator in Marling: 1858–1860

Kapitelssekretär in Gries: 1860–1863

Subprior in Gries: 1860–1863

Lektor in Gries: 1860–1863

Kapellmeister in Gries: 1860–1863

Rektor in Sarnen: 1863–1887

Direktor Schultheater in Sarnen: 1864-1867

Superior in Sarnen: 1869–1887

Abt: 1887–1897 [2]

Beziehungsnetz

Verwandtschaft

Eltern: Bernhard Ignaz Grüniger, Wirt, und Maria Katharina Rosa Diethelm, Altendorf SZ.

Lebensbeschreibung

Abt Augustin Grüniger

Josef Grüniger wurde als fünftes von acht Kindern geboren und stammte aus Altendorf SZ. Als zehnjähriger Sängerknabe kam er 1834 (oder 1836, nach HS) nach Muri und machte bis zur Aufhebung dort seine Gymnasialstudien. Als seine Hoffnung, ins Kloster Muri einzutreten durch die Aufhebung 1841 zerschlagen wurde, setzte er seine Studien am Jesuitenkollegium in Fribourg fort.[3] Dort wurde er zum Mitbegründer des Schweizerischen Studentenvereins.[4] Seine Profess legte er in Gries ab, wo er auch Theologie studierte. Am 18.3.1849 wurde er zum Subdiakon geweiht, am 19.3.1849 zum Diakon und am 24.3.1849 zum Priester. Von 1850 bis 1857 wirkte er als Lehrer am Kollegium in Sarnen. 1858 war er Kooperator in Marling, 1860 übernahm er das Amt eines Subpriors in Gries, wo er auch Philosophie, Theologie und Musik unterrichtete. 1863 wurde er Lehrer und Rektor in Sarnen, ab 1869 auch Superior. 1884 verlieh ihm die Bürgergemeinde Sarnen das Ehrenbürgerrecht, 1885 die Landsgemeinde von Obwalden gar das Landrecht für seine Verdienste um das Kollegium. Am 8.11.1887 wurde er zum Abt gewählt und am 13.11. kurz darauf benediziert. 1887/1888 liess er links der Stiftskirche in Gries das Gebäude für das Pfarramt und die Ökonomie errichten. Ein Höhepunkt seines Wirkens als Abt war die Eröffnung des neu errichteten Gymnasialgebäudes in Sarnen und die Weihe der dortigen Kirche am 15.l0.1891. In seiner Amtszeit folgte auch 1892 der Umzug des Konventes des 1876 aufgehobenen Frauenklosters Hermetschwil in das ehemalige Dominikanerinnenkloster Habsthal bei Sigmaringen. Nach seinem Tod am 14.3.1897 wurde er neben Abt Adalbert Regli in Gries begraben. P. Vinzenz Gasser schrieb in seinen Professbuchnotizen: "Er war ein edeldenkender für alles Gute zu begeisternder, groß und schön gewachsener Mann, lebte mehr für die Schweiz, wo er auch als Abt immer den Sommer zubrachte, als für das Priorat in Gries, für die Schweiz, namentlich für Sarnen war ihm kein Opfer zu groß, in Tirol hatte er die inkorporierten Seelsorgen außer Marling und Jenesien transeundo nie besucht als Abt." [5]

Werke

Auszeichnungen

  • 1885 Ehrenbürgerrecht des Kantons Obwalden durch die Obwaldner Landsgemeinde am 26. April

Bibliographie

Einzelnachweise

  1. Trafojer, Ambros, Das Kloster Gries, Bozen 1982 (2. Auflage), 116.
  2. Trafojer, Ambros, Das Kloster Gries, Bozen 1982 (2. Auflage), 123-125.
  3. UnterlagenProfessbuch P. Adelhelm Rast und P. Dominikus Bucher im StiAMG Sarnen.
  4. Artikel Augustin Grüniger im HLS.
  5. Digitalisierte und erweiterte Ausgabe des Professbuchs von P. Vinzenz Gasser (Transkript P. Plazidus Hungerbühler).


Vorgänger Amt Nachfolger
Bonaventura Foffa Abt
1887–1897
Ambrosius Steinegger
Benedikt Waltenspül Superior
1869–1887
Karl Prevost
Rektor
1863–1887
Bonaventura Foffa Subprior
1860–1863
Ferdinand Vogel