Beat Egli: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Muri
Zur Navigation springen Zur Suche springen
(Werke)
(Werke)
 
Zeile 62: Zeile 62:
 
==Werke==
 
==Werke==
  
 +
* Das Noviziat, Resüme über mein Noviziat, Gries 1951 (unveröffentlicht).
 
* Der 14. Psalm im Prolog der Regel des hl. Benedikt, [[Beilage zum Jahresbericht]] der Kantonsschule Obwalden 1961/62, Sarnen 1962.
 
* Der 14. Psalm im Prolog der Regel des hl. Benedikt, [[Beilage zum Jahresbericht]] der Kantonsschule Obwalden 1961/62, Sarnen 1962.
* Das Noviziat, Resüme über mein Noviziat, Gries 1951 (unveröffentlicht).
 
 
* Kulturgrund für Sportzone enteignet, in: Dolomiten vom 8. September 1981 (Nr. 208), 10.
 
* Kulturgrund für Sportzone enteignet, in: Dolomiten vom 8. September 1981 (Nr. 208), 10.
  

Aktuelle Version vom 13. Januar 2020, 20:28 Uhr

Beat (Walter) Egli (* 25. April 1930 von Sarnen (Bürgerort: Grosswangen LU); † 15. Dezember 2011 in Gries), Dr. theol. und lic. scient. bibl.

Lebensdaten

Matura Kollegium Sarnen: 1950

Profess: 25. September 1951

Innsbruck, Universität: Studium der Philosophie und Theologie

Priesterweihe: 5. März 1955 in Trient durch den Erzbischof Carlo de Ferrari

Primiz: 20. März 1955 in der Stiftskirche in Gries, Festpredigt P. Frowin Adolf Müller

Heimatprimiz in Sarnen: 10. April 1955 (Ostersonntag), Festpredigt: P. Dominikus Löpfe

Rom, Päpstliches Bibelinstitut: Theologie, 1958 lic. scient. bibl.

Innsbruck, Universität: Philosophie und Theologie, 1960 Dr. theol.

Goldene Profess: 25. September 2001 Festgottesdienst in der Klosterkirche Gries

Diamantene Profess: 25. September 2011 in der Stiftskirche von Gries

Ämter

Lektor in Gries: 1960–19?

Küchenmeister: 1960–1962

Aushilfe excurrens in Afing: 1960–1976

Novizenmeister: 1969–1975

Kapitelssekretär: ?–1986

Ökonom in Gries: 1986–2007

Beziehungsnetz

Verwandte

Eltern: Josef Egli, Mechaniker in der Hutfabrik Sarnen, und Marie Bösch (+ 1975), Lindenstrasse, Sarnen

Geschwister:

  • Marie Egli
  • Josy Egli
  • Josef Karl Egli-Zeder, Luzern (+ 1991)

geistliche Eltern

  • Alois Marty, Pfarrer von Sarnen[1]
  • Dora Bösch

Bekannte

  • Konstantin Lüthold, Pfarrhelfer in Sarnen und Pfarrer in Kerns[2]

Lebensbeschreibung

Werke

  • Das Noviziat, Resüme über mein Noviziat, Gries 1951 (unveröffentlicht).
  • Der 14. Psalm im Prolog der Regel des hl. Benedikt, Beilage zum Jahresbericht der Kantonsschule Obwalden 1961/62, Sarnen 1962.
  • Kulturgrund für Sportzone enteignet, in: Dolomiten vom 8. September 1981 (Nr. 208), 10.

Bibliographie

Rezensionen

Die von ihm erstellten Rezensionen finden sich auf der Seite Rezensionen P. Beat Egli.

Einzelnachweise

  1. Omlin, Ephrem, Die Geistlichen Obwaldens vom 13. Jahrhundert bis zur Gegenwart, Sarnen 1984, 398.
  2. Omlin, Ephrem, Die Geistlichen Obwaldens vom 13. Jahrhundert bis zur Gegenwart, Sarnen 1984, 395.




Vorgänger Amt Nachfolger
Gregor Fellmann Ökonom
1986–2007
Benno Malfèr