Blasius Stöckli: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Muri
Zur Navigation springen Zur Suche springen
(Lebensdaten)
 
Zeile 1: Zeile 1:
'''Blasius Stöckli''' (* unbekannt von Zug;  † [[6. August]] [[1598]] in Muri)
+
'''Blasius Stöckli''' <ref>Iten, Albert, Tugium Sacrum Band II. Die Zuger Geistlichen der Orden, Kongregationen und Gesellschaften, Beiheft Nr. 15 zum Geschichtsfreund, Zug 1973, 55.</ref> (* unbekannt von Zug;  † [[6. August]] [[1598]] in Muri)
  
 
== Lebensdaten ==
 
== Lebensdaten ==
 +
 
[[Profess]]: 1579
 
[[Profess]]: 1579
  
Zeile 11: Zeile 12:
  
 
== [[Ämter]] ==
 
== [[Ämter]] ==
 +
 
[[Kustos]]: 1588–1591?
 
[[Kustos]]: 1588–1591?
  
 
[[Subprior]]: 1591–1598
 
[[Subprior]]: 1591–1598
 +
 +
==Bekannte / Verwandte==
 +
 +
Eltern: Werner Stocklin, Zug, und Katharina von Rickenbach
  
 
== Lebensbeschreibung ==
 
== Lebensbeschreibung ==
 +
 
P. Blasius legte 1579 im Kloster Muri Profess ab. Er wurde 1581 in Konstanz zum Subdiakon und 1582 zum Diakon geweiht. Noch im gleichen Jahr oder 1583 folgte seine Weihe zum Priester. 1588 war er [[Kustos]] und von 1591 bis 1598 [[Subprior]]. Er starb am 6. August 1598.
 
P. Blasius legte 1579 im Kloster Muri Profess ab. Er wurde 1581 in Konstanz zum Subdiakon und 1582 zum Diakon geweiht. Noch im gleichen Jahr oder 1583 folgte seine Weihe zum Priester. 1588 war er [[Kustos]] und von 1591 bis 1598 [[Subprior]]. Er starb am 6. August 1598.
  
 
==Werke==
 
==Werke==
 +
 
* [http://www.muri-gries.ch/archiv/index.php/psalmi-prostrati-busspsalmen;isad?sf_culture=de Gebetbuch], StiAMG Sarnen, M.Cod. chart. 135.  
 
* [http://www.muri-gries.ch/archiv/index.php/psalmi-prostrati-busspsalmen;isad?sf_culture=de Gebetbuch], StiAMG Sarnen, M.Cod. chart. 135.  
  
 
== Bibliographie ==
 
== Bibliographie ==
 +
 +
* Iten, Albert, Tugium Sacrum Band II. Die Zuger Geistlichen der Orden, Kongregationen und Gesellschaften, Beiheft Nr. 15 zum Geschichtsfreund, Zug 1973.
 
* {{Literatur | Autor=Martin Kiem | Titel=Geschichte der Benedictiner Abtei Muri-Gries | Band=Erster Band | Verlag=C. von Matt | Ort=Stans | Jahr=1888 | Seiten=389}}
 
* {{Literatur | Autor=Martin Kiem | Titel=Geschichte der Benedictiner Abtei Muri-Gries | Band=Erster Band | Verlag=C. von Matt | Ort=Stans | Jahr=1888 | Seiten=389}}
 
* {{Literatur | Autor=Kurt Strebel | Titel=Die Benediktinerabtei Muri in nachreformatorischer Zeit 1549-1596 | TitelErg=Vom Tode des Abtes Laurenz von Heidegg bis zur Wahl von Abt Johann Jodok Singisen | Ort=Winterthur | Verlag=H. Schellenberg | Jahr=1967 | Seiten=183}}
 
* {{Literatur | Autor=Kurt Strebel | Titel=Die Benediktinerabtei Muri in nachreformatorischer Zeit 1549-1596 | TitelErg=Vom Tode des Abtes Laurenz von Heidegg bis zur Wahl von Abt Johann Jodok Singisen | Ort=Winterthur | Verlag=H. Schellenberg | Jahr=1967 | Seiten=183}}

Aktuelle Version vom 16. August 2019, 06:37 Uhr

Blasius Stöckli [1] (* unbekannt von Zug; † 6. August 1598 in Muri)

Lebensdaten

Profess: 1579

Weihe Subdiakon: 1581

Weihe Diakon: 1582

Priesterweihe: 1582/83

Ämter

Kustos: 1588–1591?

Subprior: 1591–1598

Bekannte / Verwandte

Eltern: Werner Stocklin, Zug, und Katharina von Rickenbach

Lebensbeschreibung

P. Blasius legte 1579 im Kloster Muri Profess ab. Er wurde 1581 in Konstanz zum Subdiakon und 1582 zum Diakon geweiht. Noch im gleichen Jahr oder 1583 folgte seine Weihe zum Priester. 1588 war er Kustos und von 1591 bis 1598 Subprior. Er starb am 6. August 1598.

Werke

Bibliographie

  • Iten, Albert, Tugium Sacrum Band II. Die Zuger Geistlichen der Orden, Kongregationen und Gesellschaften, Beiheft Nr. 15 zum Geschichtsfreund, Zug 1973.
  •  Martin Kiem: Geschichte der Benedictiner Abtei Muri-Gries. Erster Band, C. von Matt, Stans 1888, S. 389.
  •  Kurt Strebel: Die Benediktinerabtei Muri in nachreformatorischer Zeit 1549-1596. Vom Tode des Abtes Laurenz von Heidegg bis zur Wahl von Abt Johann Jodok Singisen. H. Schellenberg, Winterthur 1967, S. 183.
  • Professbuch: Nr. 360.


Vorgänger Amt Nachfolger
??? Subprior
1591–1598
???
  1. Iten, Albert, Tugium Sacrum Band II. Die Zuger Geistlichen der Orden, Kongregationen und Gesellschaften, Beiheft Nr. 15 zum Geschichtsfreund, Zug 1973, 55.