Fintan Stocker: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Muri
Zur Navigation springen Zur Suche springen
 
Zeile 1: Zeile 1:
'''Fintan (Karl Martin) Stocker''' (* [[27. Februar]] [[1765]] von Baar;  † [[22. Oktober]] [[1832]] in [[Muri]])
+
'''Fintan (Karl Martin) Stocker''' <ref>Iten, Albert, Tugium Sacrum Band II. Die Zuger Geistlichen der Orden, Kongregationen und Gesellschaften, Beiheft Nr. 15 zum Geschichtsfreund, Zug 1973, 55.</ref> (* [[27. Februar]] [[1765]] von Baar;  † [[22. Oktober]] [[1832]] in [[Muri]])
  
 
== Lebensdaten ==
 
== Lebensdaten ==
Zeile 9: Zeile 9:
 
Weihe zum Diakon: 16. Dezember 1787 in Luzern
 
Weihe zum Diakon: 16. Dezember 1787 in Luzern
  
[[:Kategorie:Priestermönch|Priesterweihe]]: [[6. Juni]] [[1789]]
+
[[:Kategorie:Priestermönch|Priesterweihe]]: [[6. Juni]] [[1789]] in Konstanz
  
 
== [[Ämter]] ==
 
== [[Ämter]] ==
Zeile 27: Zeile 27:
 
=== Verwandtschaft ===
 
=== Verwandtschaft ===
  
Eltern: Johann Jakob Stocker und Maria Agatha Kamer, Baar.
+
Eltern: Johann Jakob Stocker, im Grüt,  und Maria Agatha Kamer, Baar.
  
 
== Lebensbeschreibung ==
 
== Lebensbeschreibung ==
Zeile 35: Zeile 35:
 
== Bibliographie ==
 
== Bibliographie ==
  
 +
* Iten, Albert, Tugium Sacrum Band II. Die Zuger Geistlichen der Orden, Kongregationen und Gesellschaften, Beiheft Nr. 15 zum Geschichtsfreund, Zug 1973.
 
* Professbuch: Nr. 592.
 
* Professbuch: Nr. 592.
 
* [http://www.muri-gries.ch/archiv/index.php/p-fintan-karl-martin-stocker-1765-1832;isad?sf_culture=de Nachlass P. Fintan Stocker], StiAMG Gries, N.592.
 
* [http://www.muri-gries.ch/archiv/index.php/p-fintan-karl-martin-stocker-1765-1832;isad?sf_culture=de Nachlass P. Fintan Stocker], StiAMG Gries, N.592.

Aktuelle Version vom 16. August 2019, 05:50 Uhr

Fintan (Karl Martin) Stocker [1] (* 27. Februar 1765 von Baar; † 22. Oktober 1832 in Muri)

Lebensdaten

Profess: 29. September 1784

Weihe zum Subdiakon: 19. November 1786 in Luzern

Weihe zum Diakon: 16. Dezember 1787 in Luzern

Priesterweihe: 6. Juni 1789 in Konstanz

Ämter

Lehrer in Muri: 1789–1798, 1803–1832?

Kustos: 1792–1795

Pfarrhelfer in Muri: 1799–1802

Küchenmeister: 1824–1825

Vestiar: 1792–17?

Beziehungsnetz

Verwandtschaft

Eltern: Johann Jakob Stocker, im Grüt, und Maria Agatha Kamer, Baar.

Lebensbeschreibung

P. Fintan legte 1784 im Kloster Muri Profess ab. Er wurde am 19. November 1786 in Luzern zum Subdiakon und am 16. Dezember 1787 ebenda zum Diakon geweiht. Die Priesterweihe folgte 1789. Er war als Lehrer am Gymnasium beschäftigt bis 1798. 1792 bis 1795 war er Kustos. Unter Pfarrer Hübscher war er Pfarrhelfer in Muri. Um 1802 wurde er Unterkapellmeister[2] und wirkte ab 1803 wieder als Lehrer. 1816 wurde er Vizegranar und 1824/25 war er Küchenmeister. Er war auch einige Jahre Vestiar. P. Fintan starb 1832 in Muri.[3]

Bibliographie

  • Iten, Albert, Tugium Sacrum Band II. Die Zuger Geistlichen der Orden, Kongregationen und Gesellschaften, Beiheft Nr. 15 zum Geschichtsfreund, Zug 1973.
  • Professbuch: Nr. 592.
  • Nachlass P. Fintan Stocker, StiAMG Gries, N.592.

Einzelnachweise

  1. Iten, Albert, Tugium Sacrum Band II. Die Zuger Geistlichen der Orden, Kongregationen und Gesellschaften, Beiheft Nr. 15 zum Geschichtsfreund, Zug 1973, 55.
  2. StiAMG Sarnen,D-I-III-4-h.
  3. Unterlagen Professbuch P. Adelhelm Rast und Abt Dominikus Bucher sowie Zettelkatalog P. Adelhelm Rast im StiAMG Sarnen.