Gabriel Furrer: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Muri
Zur Navigation springen Zur Suche springen
K
 
Zeile 1: Zeile 1:
 
__NOTOC__
 
__NOTOC__
'''Gabriel (Walter Heinrich) Furrer'''<ref>Omlin, Ephrem, Die Geistlichen Obwaldens vom 13. Jahrhundert bis zur Gegenwart, Sarnen 1984, 265-266.</ref> <ref>Ming, Hans, Aus Lungern stammende Geistliche, in: Die 33er-Bruderschaft (Hg.), Aus der Pfarreigeschichte von Lungern, Giswil 1994, 125.</ref> (* [[13. Februar]] [[1942]] von Sarnen, (Bürgerort: Lungern), † [[29. November]] [[2020]] im Pflegeheim Am Schärme, Sarnen), lic. theol.
+
'''Gabriel (Walter Heinrich) Furrer'''<ref>{{Literatur | Autor=Ephrem Omlin | Titel=Die Geistlichen Obwaldens vom 13. Jahrhundert bis zur Gegenwart | Ort=Sarnen | Datum=1984 | Seiten=265-266}}</ref> <ref>Ming, Hans, Aus Lungern stammende Geistliche, in: Die 33er-Bruderschaft (Hg.), Aus der Pfarreigeschichte von Lungern, Giswil 1994, 125.</ref> (* [[13. Februar]] [[1942]] von Sarnen, (Bürgerort: Lungern), † [[29. November]] [[2020]] im Pflegeheim Am Schärme, Sarnen), lic. theol.
  
 
== Lebensdaten ==
 
== Lebensdaten ==
Zeile 46: Zeile 46:
 
===geistlicher Vater===
 
===geistlicher Vater===
  
* Alois Marty, Pfarrer von Sarnen<ref>Omlin, Ephrem, Die Geistlichen Obwaldens vom 13. Jahrhundert bis zur Gegenwart, Sarnen 1984, 398.</ref>
+
* Alois Marty, Pfarrer von Sarnen<ref>{{Literatur | Autor=Ephrem Omlin | Titel=Die Geistlichen Obwaldens vom 13. Jahrhundert bis zur Gegenwart | Ort=Sarnen | Datum=1984 | Seiten=398}}</ref>
  
 
==Werke==
 
==Werke==

Aktuelle Version vom 30. Juli 2021, 06:28 Uhr

Gabriel (Walter Heinrich) Furrer[1] [2] (* 13. Februar 1942 von Sarnen, (Bürgerort: Lungern), † 29. November 2020 im Pflegeheim Am Schärme, Sarnen), lic. theol.

Lebensdaten

Matura Kollegium Sarnen: 1963

Profess: 30. November 1964

Philosophiestudium in Einsiedeln

Theologiestudium an der Hausschule Gries

Chur, Theologische Hochschule: Theologie und Pastoralkurs

Weihe zum Subdiakon: 1. November 1968 in Chur

Weihe zum Diakon: 22. Dezember 1968 in Chur

Weihe: 21. März 1969 in der Kollegikirche St. Martin, Sarnen durch Bischof Johannes Vonderach von Chur

Primiz: 6. April 1969 in der Pfarrkirche St. Peter und Paul in Sarnen, Festprediger Prof. Eduard Christen, Chur

Luzern, Universität: Theologiestudium, 1975 lic. theol.

Goldene Profess: 30. November 2014

Goldenes Priesterjubiläum: 21. März 2019

Ämter

Lehrer am Kollegium in Sarnen: 1969–2006

Subpräfekt im Konvikt in Sarnen: 1970–1971

Zeremoniar in Sarnen: 1978–2015

Kustos in Sarnen: 1989–2015

Sakristan in Sarnen: 1998–2015

Beziehungsnetz

Verwandte

geistlicher Vater

  • Alois Marty, Pfarrer von Sarnen[3]

Werke

  • Die Erziehung zum Frieden. Der spezifische Beitrag des Religionsunterrichtes zur Friedenserziehung an Höheren Schulen, Sarnen 1975.

Rezensionen

Die von ihm erstellten Rezensionen finden sich auf der Seite Rezensionen P. Gabriel Furrer.

Bibliographie

  • Furrer, Hans, Genealogie Furrer von Obwalden, Schwyz 1982.
  • Hans Ming: Aus Lungern stammende Geistliche. In: 33er-Bruderschaft (Hrsg.): Aus der Pfarreigeschichte von Lungern. Lungern 1994.
  • Ephrem Omlin: Die Geistlichen Obwaldens vom 13. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Verl. des Historisch-Antiquarischen Vereins Obwalden, Sarnen 1984.
  • Karl Röthlin: Doppelte Osterfreude in der Pfarrei Sarnen. In: Obwaldner Volksfreund. 8. April 1969 (Nr. 28, 1-2).
  • Niklaus von Flüe: Die Benediktiner des Klosters Muri-Gries am Obwaldner Kollegium in Sarnen. In: Obwaldner Geschichtsblätter. Band 23. Sarnen 2003, S. 193–212.
  • Primizbild
  • Todesanzeige
  • Professbuch: Nr. 910.

Einzelnachweise

  1. Ephrem Omlin: Die Geistlichen Obwaldens vom 13. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Sarnen 1984, S. 265–266.
  2. Ming, Hans, Aus Lungern stammende Geistliche, in: Die 33er-Bruderschaft (Hg.), Aus der Pfarreigeschichte von Lungern, Giswil 1994, 125.
  3. Ephrem Omlin: Die Geistlichen Obwaldens vom 13. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Sarnen 1984, S. 398.