Gerold Bonderer

Aus Muri
Version vom 3. März 2022, 09:25 Uhr von Paul (Diskussion | Beiträge) (→‎Werke)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
P. Gerold Bonderer
P. Gerold Bonderer
P. Gerold Bonderer

Gerold (Valentin) Bonderer (* 27. Dezember 1918 von Vättis; † 5. Dezember 1994 in Muri), Dr. rer. nat.

Lebensdaten

Matura Kollegium Sarnen: 1941

Profess (in Sarnen): 5. Oktober 1942

Philosophie- und Theologiestudium im Kloster Einsiedeln

Priesterweihe: 15. Juni 1946 durch Bischof Josephus Meile von St. Gallen in der Klosterkirche Einsiedeln

Primiz: 23. Juni 1946 in der alten Kollegikirche Sarnen (Primizprediger: Dr. P. Eugen Pfiffner OSB, Stiftsdekan des Benediktinerklosters Einsiedeln)

Nachprimiz in Vättis: 30. Juni 1946 (Primizprediger: P. Dominikus Löpfe)

Goldene Profess: 6. Oktober 1992 in der Stiftskirche von Gries

Ämter

Fribourg, Universität: Studium der Mathematik 1948–1952, Dr. rer. nat.

Lehrer am Kollegium in Sarnen: 1947–1948, 1952–1985

Subpräfekt im Konvikt in Sarnen: 1952–1957

Präfekt im Konvikt in Sarnen: 1957–1976

Präfekt im Lyzeum in Sarnen: 1962–1964, 1976–1986

Spiritual in Hermetschwil: 1986–1994

Pfarradministrator in Hermetschwil: 1992-1994

Verwandtschaft

Eltern

  • Gerold Bonderer und Genoveva Bonderer-Bonderer († 1962), Vättis

Geschwister

  • Gerold Bonderer (Zwillingsbruder)
  • Peter Bonderer
  • Anna Bonderer

Lebenslauf

Werke

Rezensionen

Die von ihm erstellten Rezensionen finden sich auf der Seite Rezensionen P. Gerold Bonderer.

Bibliographie