Josef Weibel

Aus Muri
Version vom 23. Oktober 2021, 19:39 Uhr von Beda (Diskussion | Beiträge) (→‎Bibliographie)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Josef Weibel

Josef Weibel (1817-1893)

Lebensdaten

Küchengehilfe im Kloster Muri: 1833

Apothekergehilfe in der Apotheke des Klosters Muri

Studium der Pharmazie: 1838-1839 in Tübingen

Apotheker in der Apotheke des Klosters Muri: 1839-1844

Apotheker und Weinhändler in Luzern ab 1844

Aufnahme als frater conscriptus: 13. Dezember 1870[1].

Beziehungsnetz

Taufpate von P. Klemens Fischer

Bezug zum Kloster Muri

  • 1891 Stiftung einer Chorfensterscheibe in der alten Kollegikirche in Sarnen

Bibliographie

  • Nekrolog im Luzerner Volksblatt Nr. 37 vom 13. Mai 1893,
  • Annina Sandmeier-Walt: Die Aufhebung des Klosters Muri 1841 – Der Aargauer Klosterstreit in Schweizer Erinnerungskulturen (= Murenser Monografien. Band 4). Zürich 2019.
  • Annina Sandmeier: Augustin Keller, sein Andenken und die Aufhebung der aargauischen Klöster 1841. In: Argovia. Band 128, 2016 (e-periodica.ch [abgerufen am 23. Oktober 2021]).
  • Adolf Schurtenberger: Des Kloster Muri dankbarster Schüler (Apotheker Josef Weibel). In: Sarner Kollegi Chronik. Band 10, 1948, S. 65–66 (Heft 3) (muri-gries.ch [PDF; abgerufen am 23. Oktober 2021]).

Einzelnachweise

  1. Adolf Schurtenberger: Des Kloster Muri dankbarster Schüler (Apotheker Josef Weibel). In: Sarner Kollegi Chronik. Band 10, 1948, S. 65–66 (Heft 3) (muri-gries.ch [PDF; abgerufen am 23. Oktober 2021]).