Karl Huber: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Muri
Zur Navigation springen Zur Suche springen
(Bibliographie)
 
Zeile 42: Zeile 42:
 
== Bibliographie ==
 
== Bibliographie ==
  
* Thommen, Bonaventura, P- [[Karl Huber]] OSB, Sarnen, in: [[Sarner Kollegi Chronik]] 8 (1946) 3, 130-132.
+
* '''[[Bonaventura Thommen | Thommen, Bonaventura]]''', '''P. [[Karl Huber]]''' OSB, Sarnen, in: [[Sarner Kollegi Chronik]] 8 (1946) 3, 130-132.
* Thommen, Bonaventura, P. [[Karl Huber]] OSB, Sarnen, in: Kantonale Lehranstalt Sarnen (Schweiz), 82. Jahresbericht 1945/46, 81-82.
+
* '''[[Bonaventura Thommen | Thommen, Bonaventura]]''', '''P. [[Karl Huber]]''' OSB, Sarnen, in: Kantonale Lehranstalt Sarnen (Schweiz), 82. Jahresbericht 1945/46, 81-82.
* Thommen, Bonaventura, P. [[Karl Huber]] OSB +, in: Obwaldner Volksfreund vom 24. April 1946, Nr. 32, 2.  
+
* '''[[Bonaventura Thommen | Thommen, Bonaventura]]''', '''P. [[Karl Huber]]''' OSB +, in: Obwaldner Volksfreund vom 24. April 1946, Nr. 32, 2.  
 
* [https://wiki.abtei-muri.ch/mediawiki/images/4/4b/Totenbild_Karl_Huber.pdf Sterbebild]
 
* [https://wiki.abtei-muri.ch/mediawiki/images/4/4b/Totenbild_Karl_Huber.pdf Sterbebild]
 
* Professbuch: Nr. 788.
 
* Professbuch: Nr. 788.

Aktuelle Version vom 12. September 2019, 17:24 Uhr

P. Karl Huber

Karl (Moritz) Huber (* 24. Januar 1885 von Kleinwangen (Bürger: Hohenrain LU); † 19. April 1946 in Sarnen)

Lebensdaten

Matura Kollegium Sarnen: 1908

Profess: 18. Dezember 1909

Priesterweihe: 17. Mai 1913 in Trient

Primiz: 25. Mai 1913

Ämter

Katechet in Gries: 1913–1915

Subpräfekt des Pädagogiums in Gries: 1913–1915

Lehrer in Sarnen: 1915–1928, 1944–1946

Subpräfekt des Konvikts in Sarnen: 1923–1928

Kustos in Sarnen: 1915–1923

Pfarrer in Hermetschwil: 1928–1944

Ökonom in Sarnen: 1944–1946

Kellerar in Sarnen: 1944–1946

Beziehungsnetz

Verwandtschaft

Eltern: Josef Huber und Barbara Franziska Bühlmann, Kleinwangen.

Lebensbeschreibung

P. Karl absolvierte das Gymnasium und die Philosophie in Sarnen, bestand 1908 die Maturität und machte dann einen Pilgerzug nach Jerusalem. 1909 trat er in das Kloster Gries ein und war als Novize ab Anfang Oktober gleichen Jahres während zehn Wochen an der Wasserheilanstalt bei Dr. Moll in Brixen. Wegen zweifelhafter Gesundheit wurde er erst am 18. Dezember 1909 zur Profess zugelassen und erhielt am folgenden Tage mit seinen zwei Mitnovizen vom Diözesanbischof in Trient die niederen Weihen. Am 17. Mai 1913 wurde er zum Priester geweiht. Nach seinen Studien war er bis 1915 in Gries als Katechet und Subpräfekt tätig. Er kam 1915 als Lehrer nach Sarnen. Dort versah er bis 1923 das Amt des Kustos und war von da an Subpräfekt. Im Herbst 1928 wurde er Pfarrprovisor in Hermetschwil, 1929 dort zum Pfarrer gewählt. Im Herbst 1944 wünschte er als Pfarrer enthoben zu werden und kam im November 1944 als Ökonom und Lehrer nach Sarnen. P. Karl starb an Herzwassersucht am Karfreitag 19. April 1946 und wurde als erster auf dem neuen Kollegifriedhof in Sarnen begraben. Die Professbuchnotizen schreiben über ihn: “Ein echter Luzerner, der auch vor luzernerischen Kraftausdrücken nicht zurückschreckte.“[1]

Bibliographie

Einzelnachweise

  1. Unterlagen Professbuch P. Adelhelm Rast und Abt Dominikus Bucher, Zettelkatalog P. Adelhelm Rast im StiAMG Sarnen sowie digitalisierte und erweiterte Ausgabe des Professbuchs von P. Vinzenz Gasser im StiAMG Gries (Transkript P. Plazidus Hungerbühler).


Vorgänger Amt Nachfolger
Thomas Eugster Ökonom
1944–1946
Simon Koller