Odo Vogel

Aus Muri
Version vom 6. Dezember 2021, 08:40 Uhr von Paul (Diskussion | Beiträge) (→‎Lebensdaten)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
P. Odo Vogel

Odo (Silvester) Vogel (* 25. März 1911 von Neuenkirch; † 26. August 1998 in Sarnen)

Lebensdaten

Mitglied der Subsilvania: Eintritt 1932

Matura Kollegium Sarnen: 1935

Profess: 29. September 1933

Priesterweihe: 11. Juni 1938

Goldene Profess: 2. Oktober 1983 in der St. Martins-Kirche in Sarnen

Goldenes Priesterjubiläum: 12. Juni 1988 in der Kollegikirche Sarnen

Diamantene Profess: 29. September 1993

Ämter

St. Gallen, Handelshochschule: Studium der Wirtschaftswissenschaften 1939–1940

Lehrer in Sarnen: 1940–1975

Subpräfekt im Konvikt in Sarnen: 1940–19?

Auxiliar in Habsthal: 1975–1980

Sakristan in Sarnen (Kollegikirche): 1975–1998

Hilfsbibliothekar in Sarnen: 1981–1998

Verwandtschaft

Eltern

  • Jakob Vogel und Anna Bächtiger

Geschwister

  • Anna von Büren-Vogel, Beromünster († 1989)
  • Josef Vogel-Felber, Neuenkirch († 1992)
  • Jakob Vogel-Bättig, Sakristan, Oberkirch LU († 1973)

Lebenslauf

Werke

  • Vogel, O, H. H. Joseph Thürig, Pfarresigant und alt Dekan, Neuenkrich, 29. Oktober 1884 - 15. Dezember 1963, in: Sarner Kollegi Chronik 26 (1964) 1, 22-24.

Rezensionen

Die von ihm erstellten Rezensionen finden sich auf der Seite Rezensionen P. Odo Vogel.

Bibliographie

  • Leo Ettlin: P. Odo Vogel. In: Sarner Kollegi Chronik. Band 60, 1998, S. 8–12 (Heft 4) (muri-gries.ch [PDF; abgerufen am 28. Juli 2021]).
  • Metzger, Fritz / Huber, Alfred, Sankt Pankratius Kirche Oberkirch, Luzern 1969.
  • Sterbebild
  • Professbuch: Nr. 853.
  • Nachlass P. Odo Vogel, StiAMG Gries und Sarnen N.853.