Otto Schönbächler

Aus Muri
Version vom 12. September 2019, 17:31 Uhr von Paul (Diskussion | Beiträge) (Bibliographie)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Br. Otto Schönbächler

Otto (Dominik Gerold) Schönbächler (* 8. Juni 1895 von Einsiedeln; † 16. Mai 1952 Sarnen)

Lebensdaten

Profess: 21. September 1916

Beziehungsnetz

Verwandtschaft

Eltern: Gerold Schönbächler und Gertrud Schönbächler, Einsiedeln

Lebensbeschreibung

Br. Otto trat 1916 ins Kloster Muri-Gries ein. Dort war er erst als Unterkoch tätig und übernahm 1923 den Weinkeller. Im Herbst 1929 wurde er Koch im Kollegium Sarnen und war dort auch für den Keller und die Heizung zuständig. Br. Otto war eine tätige Natur. Langes Philosophieren lag ihm nicht, wohl aber tatkräftiges Zugreifen. Er war von hoher Intelligenz und verstand von allem etwas. Offensichtlich wurde er unter Abtprimas Bernard Kälin als Koch auch in Rom, Sant'Anselmo eingesetzt. Er starb am 16. Mai 1952 an Hirnschlag in Sarnen.[1]

Bibliographie

Einzelnachweise

  1. Unterlagen Professbuch P. Adelhelm Rast und Abt Dominikus Bucher, Zettelkatalog P. Adelhelm Rast im StiAMG Sarnen sowie digitalisierte und erweiterte Ausgabe des Professbuchs von P. Vinzenz Gasser im StiAMG Gries (Transkript P. Plazidus Hungerbühler).