Raphael Wickart

Aus Muri
Version vom 7. März 2022, 11:14 Uhr von Paul (Diskussion | Beiträge) (→‎Bibliographie)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Raphael (Johann Burkard) Wickart (* 10. November 1777 von Beinwil; † 9. Februar 1858 in Hermetschwil)

Lebensbeschreibung

Br. Raphael wuchs in Grüt bei Beinwil auf und legte 1807 Profess in Muri ab.

Im Kloster übernahm er das Amt des Sakristans. Nach der Aufhebung des Klosters wohnte er erst bei seinem Vetter, dem Pfarrer von Hermetschwil, und kam dann nach Gries. Aber das Heimweh zog ihn wieder in die Schweiz zurück.

Er starb im Kloster Hermetschwil.[1] Dort wurde er hinter der Kirche bestattet.

Lebensdaten

Profess: 31. März 1807

Ämter

Sakristan in Muri: 1807–1841

Verwandtschaft

Eltern: Johann Wickart und Maria Knüsel, Beinwil.

Bibliographie

  • Müller, Hugo, Freiämter als Laienbrüder im Kloster Muri, in: Freiämter Kalender 54 (1964), 61.
  • Professbuch: Nr. 613.
  • Nachlass Br. Raphael Wickart, StiAMG Sarnen N.613.

Einzelnachweise

  1. Unterlagen Professbuch P. Adelhelm Rast und Abt Dominikus Bucher sowie Zettelkatalog P. Adelhelm Rast im StiAMG Sarnen.