Rudolf Grüter

Aus Muri
Version vom 24. September 2019, 11:12 Uhr von Paul (Diskussion | Beiträge) (Bibliographie)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
P. Rudolf Grüter

Rudolf (Alfred) Grüter (* 7. Januar 1870 von Menznau; † 3. Februar 1943 in Gries)

Lebensdaten

Kollegium Sarnen bis 6. Gymnasialklasse: 1890

Studium der Philosophie und Theologie an der Hausschule Gries

Profess: 13. September 1891

Priesterweihe: 30. November 1895

Goldene Profess: 13. September 1941

Ämter

Kooperator in Jenesien: 1896–1902

Kurat in Afing: 1902–1913

Ökonom in Gries: 1913–1943

Katechet in St. Georgen, Gries: 1922–1924

Beziehungsnetz

Verwandtschaft

Eltern: Melchior Grüter und Elisabeth Vogel, Menznau.

Lebensbeschreibung

P. Rudolf absolvierte das Gymnasium in Sarnen, legte in Gries am 13. September 1891 die einfachen Gelübde ab und empfing am 30. November 1895 die Priesterweihe. 1896 wurde er Kooperator in Jenesien, 1902 Kurat in Afing. 1896 erhielt er die österreichische Staatsbürgerschaft. 1913 wurde er vom neuen Abt, Alfons Maria Augner, als Ökonom ins Stift zurückgerufen. 1922 bis 1924 war er zudem Katechet in St. Georgen (Gries). Bis zu deren Aufhebung 1926 war er Direktor der landwirtschaftlichen Schule. In seiner Zeit als Ökonom wurde vom italienischen Staat der Strasserhof für Kasernenbauten enteignet. Ebenso verlor das Kloster große Teile des „Guggu“. Auch die alte Klostermühle und die anschließenden alten Häuser mussten mit 2/3 Teilen des Patergartens der neuen großen Straße Bozen weichen. Mit den Enteignungsgeldern wurde das Frankgut in Siebeneich und der Aussererhof in Eppan erworben. Auch das Sommerfrischehaus in Jenesien wurde den Tertiarschwestern in Bozen veräußert. 1933 erkrante P. Rudolf schwer, erholte sich aber wieder. In den 1930er Jahren war er "Vikar", d.h. Vertreter des Klosters gegenüber den Behörden. P. Rudolf war ein in Geschäft und Religion gewissenhafter Mann. Wegen seiner Güte und Leutseligkeit war er bei der Bevölkerung beliebt.[1]

Bibliographie

Einzelnachweise

  1. Unterlagen Professbuch P. Adelhelm Rast und Abt Dominikus Bucher, Zettelkatalog P. Adelhelm Rast im StiAMG Sarnen sowie digitalisierte und erweiterte Ausgabe des Professbuchs von P. Vinzenz Gasser im StiAMG Gries (Transkript P. Plazidus Hungerbühler).



Vorgänger Amt Nachfolger
Leodegar Untereiner Ökonom
1913–1943
Gregor Fellmann