Rupert Amschwand: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Muri
Zur Navigation springen Zur Suche springen
(Werke Britschgi, Ignaz, Kultur im Kloster, in: Britschgi, Ignaz (Hg.), Vom inneren Reichtum. Kultur im Kloster - Armes reiches Land Obwalden, Obwaldner Schriften. Kulturpreis Federer-Stiftung 1992, 30-31.)
(Werke Britschgi, Ignaz, Kultur im Kloster, in: Britschgi, Ignaz (Hg.), Vom inneren Reichtum. Kultur im Kloster - Armes reiches Land Obwalden, Obwaldner Schriften. Kulturpreis Federer-Stiftung 1992, 30-31.)
Zeile 116: Zeile 116:
 
* Amschwand, Rupert, Die Klosterkirche gibt Geheimnisse preis, in: [[Sarner Kollegi Chronik]] 16, 1954, 2-4, 34-40.
 
* Amschwand, Rupert, Die Klosterkirche gibt Geheimnisse preis, in: [[Sarner Kollegi Chronik]] 16, 1954, 2-4, 34-40.
 
* Amschwand, Rupert, Die Kunstdenkmäler des Kantons Aargau. Bd V. Der Bezirk Muri, in: [[Sarner Kollegi Chronik]] 31.2, 1969, 25-27.
 
* Amschwand, Rupert, Die Kunstdenkmäler des Kantons Aargau. Bd V. Der Bezirk Muri, in: [[Sarner Kollegi Chronik]] 31.2, 1969, 25-27.
* Amschwand, Rupert, Die neue St. Martins-Kirche von Muri-Gries im Kollegium zu Sarnen, in: SMGB 78, 1967, 359-360.
+
* Amschwand, Rupert, Die neue St. Martins-Kirche von Muri-Gries im Kollegium zu Sarnen, in: Studien und Mitteilungen zur Geschichte des benediktinerordens und seiner Zweige 78 (1967), 359-360.
 
* Amschwand, Rupert, [https://www.e-periodica.ch/digbib/view?pid=gfr-001:1972:125#166 Die politischen Wirren im Urserntal zwischen 1843 und 1854 in der Korrespondenz des Abtes [[Adalbert Regli]]], in: Der Geschichtsfreund 125, 1972, 160-168.  
 
* Amschwand, Rupert, [https://www.e-periodica.ch/digbib/view?pid=gfr-001:1972:125#166 Die politischen Wirren im Urserntal zwischen 1843 und 1854 in der Korrespondenz des Abtes [[Adalbert Regli]]], in: Der Geschichtsfreund 125, 1972, 160-168.  
 
* Amschwand, Rupert, Die Sarner Maturität, in: [[Sarner Kollegi Chronik]] 26.2, 1964, S. 43-55.
 
* Amschwand, Rupert, Die Sarner Maturität, in: [[Sarner Kollegi Chronik]] 26.2, 1964, S. 43-55.
Zeile 181: Zeile 181:
 
* Amschwand, Rupert, Unser Heiliger und sein Sänger. Zum 20. Todestag Heinrich Federers, + 29. April 1928, in: Christliche Kultur vom 23. April 1948, Nr. 17, Beilage zu Neue Zürcher Nachrichten vom 23. April 1948, Nr. 95.
 
* Amschwand, Rupert, Unser Heiliger und sein Sänger. Zum 20. Todestag Heinrich Federers, + 29. April 1928, in: Christliche Kultur vom 23. April 1948, Nr. 17, Beilage zu Neue Zürcher Nachrichten vom 23. April 1948, Nr. 95.
 
* Amschwand, Rupert, Viktor Füeg, Solothurn + 19. Dezember 1955, in: [[Sarner Kollegi Chronik]] 18 (1956) 1, 15-18.
 
* Amschwand, Rupert, Viktor Füeg, Solothurn + 19. Dezember 1955, in: [[Sarner Kollegi Chronik]] 18 (1956) 1, 15-18.
 +
* Amschwand, Rupert, Von 1064 zu 1966 - ein geschichtlicher Rückblick, in: St. Martins-Kirche, Sarnen 1967, 7f.
 
* Amschwand, Rupert, Vor 125 Jahren, in: [[Sarner Kollegi Chronik]] 28.1, 1966, S. 21-31.
 
* Amschwand, Rupert, Vor 125 Jahren, in: [[Sarner Kollegi Chronik]] 28.1, 1966, S. 21-31.
 
* Amschwand, Rupert, [https://wiki.abtei-muri.ch/mediawiki/images/0/04/Was_Bruder_Klaus_gebetet_hat.pdf Was Bruder Klaus gebetet hat], in: [[Sarner Kollegi Chronik]] 49 (1987) 4, 93.
 
* Amschwand, Rupert, [https://wiki.abtei-muri.ch/mediawiki/images/0/04/Was_Bruder_Klaus_gebetet_hat.pdf Was Bruder Klaus gebetet hat], in: [[Sarner Kollegi Chronik]] 49 (1987) 4, 93.

Version vom 15. Januar 2020, 06:49 Uhr

P. Rupert Amschwand

Rupert (Josef) Amschwand [1] [2] (* 17. November 1916 von Kerns; † 7. Februar 1997 Sarnen), Dr. phil.

Lebensdaten

Profess: 15. September 1938

Matura Kollegium Sarnen: 1940

Theologiestudium in Einsiedeln

Weihe zum Diakon: 1943 in der Klosterkirche von Einsiedeln

Priesterweihe: 3. Juni 1944 in der Klosterkirche Einsiedeln

Primiz: 11. Juni 1944 in der Kollegikirche in Sarnen

Fribourg, Universität: Studium der Geschichte 1948–1953, Dr. phil.

Forschungsschwerpunkt: Bruder-Klausen-Forschung

Goldene Profess: 15. September 1988

Goldenes Priesterjubiläum: 3. Juni 1994

Ämter

Lehrer in Sarnen: 1945–1948, 1953–1978

Subpräfekt bei den Externen in Sarnen: 1945–1948, 1961–1978

Archivar in Sarnen: 1952–1988

Redaktor der Sarner Kollegi Chronik: 1954–1988

Kapitelssekretär in Sarnen: 1963–19?

Sekretär der Professorenkonferenzen Sarnen: 1963–1973

Kaplanverweser in Bürglen OW: 1969–1970, 1974–1975 [3]

Kustos in Sarnen: 1974–1989

Präsident des Historischen Vereins Obwalden: 1977–1986

Beziehungsnetz

Verwandtschaft

Eltern: Josef Amschwand, Landwirt, und Christina Flück, Klusen, Kerns

Geschwister:

  • Maria Durrer-Amschwand, Kerns (+ 1982)

Lebenslauf

Auszeichnungen

Werke [4]

Rezensionen

Die von ihm erstellten Rezensionen finden sich auf der Seite Rezensionen P. Rupert Amschwand.

Bibliographie

Einzelnachweise

  1. Omlin, Ephrem, Die Geistlichen Obwaldens vom 13. Jahrhundert bis zur Gegenwart, Sarnen 1984, 110.
  2. Imfeld, Karl, Pfarreigeschichte von Kerns 10. Jh. bis 2010, Kerns 2012, 159.
  3. Ming, Hans, Aus Lungern stammende Geistliche, in: Die 33er-Bruderschaft (Hg.), Aus der Pfarreigeschichte von Lungern, Giswil 1994, 122.
  4. Britschgi, Ignaz, Kultur im Kloster, in: Britschgi, Ignaz (Hg.), Vom inneren Reichtum. Kultur im Kloster - Armes reiches Land Obwalden, Obwaldner Schriften. Kulturpreis Federer-Stiftung 1992, 30-31.
  5. Omlin, Ephrem, Die Geistlichen Obwaldens vom 13. Jahrhundert bis zur Gegenwart, Sarnen 1984, 460.