Sursee: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Muri
Zur Navigation springen Zur Suche springen
(St. Johann Pfründe)
(Sonstige klösterliche Berufungen)
Zeile 594: Zeile 594:
 
==Sonstige klösterliche Berufungen==
 
==Sonstige klösterliche Berufungen==
  
 +
* P. Johannes Kupferschmied <ref>Album Engelbergense, Luzern 1882, 32.</ref>, OSB, Konventuale und '''Abt''' im [https://de.wikipedia.org/wiki/Kloster_Engelberg Benediktinerkloster Engelberg]
 
* P. Nikolaus Frank, OSB, (1600-1636), Konventuale im [https://de.wikipedia.org/wiki/Kloster_Einsiedeln Benediktinerkloster Einsiedeln].<ref>Henggeler, Rudolf, Professbuch der fürstlichen Benediktinerabtei Unserer Lieben Frau von Einsiedeln, Monasticon-Benedictinum Helvetiae III. Band, Zug 1933, 291.</ref>.
 
* P. Nikolaus Frank, OSB, (1600-1636), Konventuale im [https://de.wikipedia.org/wiki/Kloster_Einsiedeln Benediktinerkloster Einsiedeln].<ref>Henggeler, Rudolf, Professbuch der fürstlichen Benediktinerabtei Unserer Lieben Frau von Einsiedeln, Monasticon-Benedictinum Helvetiae III. Band, Zug 1933, 291.</ref>.
 
* P. Fintan Gilg, OSB, Profess 1628, (+ 1668), Konventuale im [https://de.wikipedia.org/wiki/Kloster_Pf%C3%A4fers Benediktinerkloster Pfäfers]<ref>Henggeler, Rudolf, Professbuch der Benediktinerabteien Pfäfers, Rheinau, Fischingen, Monasticum-Benedictinum Helvetiae II. Band, Zug 1931, 123.</ref>  
 
* P. Fintan Gilg, OSB, Profess 1628, (+ 1668), Konventuale im [https://de.wikipedia.org/wiki/Kloster_Pf%C3%A4fers Benediktinerkloster Pfäfers]<ref>Henggeler, Rudolf, Professbuch der Benediktinerabteien Pfäfers, Rheinau, Fischingen, Monasticum-Benedictinum Helvetiae II. Band, Zug 1931, 123.</ref>  
Zeile 610: Zeile 611:
 
* P. Felix (Jodok Leonz) Tschupp, OSB, (1711-1762), Konventuale im [https://de.wikipedia.org/wiki/Kloster_Mariastein Benediktinerkloster Mariastein]<ref>Henggeler, Rudolf, Professbücher der Benediktinerabteien St. Martin in Disentis, St. Vinzenz in Beinwil und Unserer Liebe Frau von Mariastein, St. Leodegar und St. Mauritius im Hof zu Luzern, Allerheiligen in Schaffhausen, St. Georg zu Stein am Rhein, Sta. Maria zu Wagenhausen, Hl. Kreuz und St. Johannes Ev. zu Trub, St. Johann im Thurtal, Monasticon-Benedictinum Helvetiae IV. Band, Zug 1956, 217.</ref>
 
* P. Felix (Jodok Leonz) Tschupp, OSB, (1711-1762), Konventuale im [https://de.wikipedia.org/wiki/Kloster_Mariastein Benediktinerkloster Mariastein]<ref>Henggeler, Rudolf, Professbücher der Benediktinerabteien St. Martin in Disentis, St. Vinzenz in Beinwil und Unserer Liebe Frau von Mariastein, St. Leodegar und St. Mauritius im Hof zu Luzern, Allerheiligen in Schaffhausen, St. Georg zu Stein am Rhein, Sta. Maria zu Wagenhausen, Hl. Kreuz und St. Johannes Ev. zu Trub, St. Johann im Thurtal, Monasticon-Benedictinum Helvetiae IV. Band, Zug 1956, 217.</ref>
 
* P. Johann Nepomuk (Deogratias) Beck, (1744-1798), Konventuale im [https://de.wikipedia.org/wiki/Kloster_Rheinau Benediktinerkloster Rheinau]<ref>Henggeler, Rudolf, Professbuch der Benediktinerabteien Pfäfers, Rheinau, Fischingen, Monasticum-Benedictinum Helvetiae II. Band, Zug 1931, 351.</ref>  
 
* P. Johann Nepomuk (Deogratias) Beck, (1744-1798), Konventuale im [https://de.wikipedia.org/wiki/Kloster_Rheinau Benediktinerkloster Rheinau]<ref>Henggeler, Rudolf, Professbuch der Benediktinerabteien Pfäfers, Rheinau, Fischingen, Monasticum-Benedictinum Helvetiae II. Band, Zug 1931, 351.</ref>  
 +
* P. Frowin (Josef) Bucher <ref>Album Engelbergense, Luzern 1882, 135.</ref>, OSB, (1753-1831), Konventuale im [https://de.wikipedia.org/wiki/Kloster_Engelberg Benediktinerkloster Engelberg]
 
* [http://www.klosterarchiv.ch/e-archiv_professbuch_liste.php?band=B&nummer=563 P. Fintan (Josef Johann Georg) Furrer], OSB, (1808-1853), Konventuale im [https://de.wikipedia.org/wiki/Kloster_Einsiedeln Benediktinerkloster Einsiedeln].<ref>Henggeler, Rudolf, Professbuch der fürstlichen Benediktinerabtei Unserer Lieben Frau von Einsiedeln, Monasticon-Benedictinum Helvetiae III. Band, Zug 1933, 514-515.</ref>.
 
* [http://www.klosterarchiv.ch/e-archiv_professbuch_liste.php?band=B&nummer=563 P. Fintan (Josef Johann Georg) Furrer], OSB, (1808-1853), Konventuale im [https://de.wikipedia.org/wiki/Kloster_Einsiedeln Benediktinerkloster Einsiedeln].<ref>Henggeler, Rudolf, Professbuch der fürstlichen Benediktinerabtei Unserer Lieben Frau von Einsiedeln, Monasticon-Benedictinum Helvetiae III. Band, Zug 1933, 514-515.</ref>.
 
* P. Georg (Joseph) Mugglin, OCap, (1845-1898)<ref>Hogg, Raphael, Geschichte des Kapuzinerklosters Mels, Mels 1935, 81.</ref>
 
* P. Georg (Joseph) Mugglin, OCap, (1845-1898)<ref>Hogg, Raphael, Geschichte des Kapuzinerklosters Mels, Mels 1935, 81.</ref>

Version vom 21. Juli 2019, 18:43 Uhr

Pfarrei Sursee

Die Kirche, das Kirchenlehen und die Altäre von Sursee wurden am 9. Oktober 1399 dem Kloster Muri von Herzog Leopold IV. geschenkt.[1] Die Inkorporation wurde am 21. August 1405 vollzogen.[2]

Leutpriester

  • um 1228 Walther
  • nach 1228 von Steffenburg
  • um 1261/1262 Johannes
  • um 1275 Hartlieb
  • um 1298 Heinrich Grello
  • um 1320 Marquard
  • bis 1335 Johannes Ifflikon
  • 1335–1343 Heinrich von Konstanz
  • um 1355 Ulrich von Pfeffikon
  • um 1360/1371 Berchtold von Seengen [3]
  • um 1371/1374 Peter von Merischwand
  • um 1377 Heinrich Auf der Maur
  • um 1396 Konrad Schiery
  • um 1397 / 1399 Berchtold, Graf von Kyburg aus dem Hause Habsburg-Laufenburg [4]
  • um 1400 Leutpriesterei vakant
  • um 1405/1406 Konrad Brunner
  • um 1411 Albert Obernhain
  • 1420–1446 Niklaus Rot
  • 1446–1448 Johann App
  • 1448–1461 Rudolf Asper
  • 1461–1483 Johann Wagenmann
  • 1483–1487 Niklaus Städelin
  • 1487 Hans Scherer, vormals Pfarrer in Lunkhofen
  • 1487–1496 Johann Hilfli (ev. Hilflin)
  • 1496–1497 Johann Risler
  • 1497–1500 P. Johannes Feierabend, nachher Abt im Kloster Muri
  • um 1520 Johann Wagenmann
  • 1527–1529 Ambros Gerber
  • 1529–1543 Jakob Schwertweg, vormals Pfarrer in Wohlen und Lunkhofen
  • um 1549/1551 Heinrich Dorneck
  • 1551–1555 Johann Hürlimann, Chorherr im Stift St. Michael Beromünster
  • nach 1555 Beat Schenk
  • um 1557/1559 Beat Ringger
  • 1561–1574 Johann Eberli
  • 1574–1579 Mathias Dettikofer
  • 1579–1586 Franz Räber, Chorherr im St. Michael Beromünster, Domherr
  • 1586–1588 Gabriel Gerwer
  • 1588–1589 Ulrich Wild
  • 1590 Melchior Gottfried
  • 1590–1598 Peter Frank, vormals Pfarrer in Hermetschwil
  • 1598–1602 Andreas Schwendimann
  • 1602–1603 Augustin Meyer
  • 1603–1608 Gedeon Eberhard, vorher Pfarrer in Mellingen, später Pfarrer in Buochs und Stans [5]
  • 1608–1629 Hans Weber
  • 1629–1647 Jakob Singisen, Dr., apostolischer Pronotar, Neffe des Abtes Johann Jodok Singisen, vormals Pfarrer in Mellingen und Lunkhofen [6]
  • 1644–1648 Augustin Dinglikofer, Chorherr in Zurzach
  • 1648–1650 Hans Heinrich Honegger
  • 1651–1664 Johann Feurer
  • 1664–1666 Johann Heinrich Frey, vormals Pfarrer in Hermetschwil
  • 1666–1686 Georg Beat Jakob Staffelbach, Pronotar, Deutschordensritter
  • 1686–1691 Johann Georg Jakob Stierlin, Pronotar, vorher Pfarrer in Hermetschwil und Menznau sowie Ehrenkaplan in Villmergen, nachher Pfarrer in Beinwil
  • 1691–1705 Johann Georg Gilli
  • 1705–1707 Johann Ludwig Tschupp, durch Fürstabt Plazidus Zurlauben ernannt, Neffe des Abtes Bonifaz Tschupp von Pfäfers 1677–1706, vormals Pfarrer in Lunkhofen
  • 1707–1722 Johann Georg Franz Brütschli
  • 1722–1751 Georg Anton Wyss
  • 1751–1752 Franz Plazid Fidel Anton Schnyder von Wartensee
  • 1752–1770 Johann Franz Michael Vinzenz
  • 1770–1793 Johann Heinrich Leonti Göldlin
  • 1793–1800 Franz Josef Bathasar Imbach
  • 1800–1829 Melchior Franz Xaver Meyer
  • 1829–1842 Ignaz Staffelbach, Chorherr im St. Michael Beromünster
  • 1842–1849 Franz Xaver Imbach
  • 1849–1876 Vital Schnyder
  • 1876–1885 Josef Elmiger
  • 1885–1916 Franz Josef Räber
  • 1916– Robert Kopp, Dr., bischöflicher Kommissar für den Kanton Luzern
  • 1973–1988 Josef Schärli, Propst in Beromünster, langjähriger Vorsitzender des Landespräsidiums der Schweizer Schönstatt-Bewegung

Muttergottespfründe (BMV)

  • vor 1290 Heinrich
  • um 1290 Welko
  • um 1293/1309 Heinrich Freibach
  • 1329–1340 Hans Heinrich Bottikofer
  • um 1355 Rudolf von Brugg
  • 1371–1373 Berchtold von Seengen [7]
  • um 1386/1406 Heinrich Meier
  • bis 1406 Konrad Brunner
  • ab 1406 Rüdiger Spengler
  • um 1415 Peter Hauri
  • um 1418 Ulrich Hagnauer
  • um 1421 Mangold Menger
  • 1421–1431 Heinrich Menger, Dr. theol., Pfarrer von Muri und Villmergen, Chorherr von Zürich, Propst von Herrenberg
  • um 1456 Schmid
  • um 1462 Rudolf Asper
  • um 1473 Rudolf Haury
  • um 1473 Thüring Holzmann
  • um 1520 Johann Wiederkehr
  • um 1520 Georg Wagenmann
  • um 1527 Johann Hünenberg
  • um 1527 Ambros Gerber
  • um 1530 P. Ulrich Schnyder, Sohn des Schultheissen Georg Schnyder, am 29. Oktober im Kloster Muri von Johann Wiederkehr aus konfessionellen Gründen erstochen
  • um 1537 Andreas Achermann
  • um 1539 Johann von Buttenberg
  • um 1548 Hans Schenk
  • um 1550/1556 Johann Imgraben
  • 1566–1574 P. Rudolf Gwicht, Kloster Muri, Abt von Engelberg 1574-1576
  • um 1574/1577 Hans Häcki
  • 1580–1582 P. Ludwig Studer, Kloster Muri
  • 1582 Gregor Vogt, Protégé von Abt Hieronymus Troger, Kloster Muri
  • 1582–1585 Wilhelm Schädler
  • um 1586/1602 P. Georg Scheublin, Kloster Muri
  • um 1587 Christoph Huber
  • um 1587 Jakob (Caspar) von Baden
  • 1587–1596 P. Ambros Füchsli, Kloster Muri
  • um 1602 Franz Räss
  • um 1603/1605 Augustin Meyer
  • um 1615/1633 Johann Jost Küng, Chorherr vom Stift St. Michael Beromünster
  • 1633–1648 Bernhard Stalder, vormals Pfarrer in Villmergen [8]
  • um 1648/1652 Augustin Dinglikofer
  • um 1650 Hans Heinrich Honegger
  • um 1654/1664 Kaspar Mutschli, Kaplan in Villmergen und Pfarrer in Lunkhofen
  • um 1664 Jakob Drexel
  • 1664–1682 Johann Feurer
  • 1682–1691 Johann Heinrich Kyd, vormals Pfarrer in Boswil und Nottwil
  • 1691–1705 Johann Jodok Suter
  • 1705–1742 Johann Georg Gilli
  • 1742–1752 Urs Karl Schnyder von Wartensee, vorgängig Pfarrer von Knutwil, Onkel zweiten Grades von P. Leopold Schnyder von Wartensee, Kloster Muri, Grossneffe von P. Aegid Schnyder von Wartensee, Kloster Muri
  • 1752–1770 Franz Plazid Fidel Anton Schnyder von Wartensee, Urgrossneffe von P. Aegid Schnyder von Wartensee, Kloster Muri
  • 1770–1776 Franz Karl Meyer
  • 1776–1798 Jost Anton Dietrich Dangel [9], apostolischer Pronotar, Neffe von P. Josef Dangel, Kloster Muri und Bruder von Abt Januarius Dangel im Benediktinerkloster Rheinau
  • 1798–1826 Jost Anton Hunkeler, (vergeblicher Versuch, das Kollaturrecht in Sursee des Kloster Muri annullieren zu lassen)
  • 1826–1848 Franz Xaver Imbach
  • 1848–1849 Pfründe vakant
  • 1850–1887 Alois Zimmermann, Chorherr im St. Michael Beromünster
  • 1887–1895 Bernhard Fleischlin, Chorherr im St. Michael Beromünster
  • 1896–1924 Johann Käch
  • 1925–? Eduard Pfister

St. Nikolauspfründe

  • um 1275 Hartlieb
  • um 1286/1329 Ulrich
  • um 1329/1350 Konrad von Schlatt
  • um 1350/1355 Walter Kottmann, Chorherr von Stift St. Michael Beromünster, Chorherr von St. Leodegar in Luzern
  • um 1382 Burkart von Baden
  • um 1382/1431 Ulrich Konrad Steinli, 1413 Zehntenstreit mit dem Kloster Muri
  • um 1431 Johann Hauri
  • um 1450 Johann Has, 1450 Zehntenstreit mit dem Kloster Muri
  • um 1473 Johann von Kriens
  • um 1480/1493 Johann Schwertweg, vorher Pfarrer in Bünzen, Kaplan an der St. Margarethenkapelle Nottwil und Kaplan auf der St. Katharinapfründe in Sursee
  • um 1507/1519 Mathias Landolt, vormals Pfarrer in Muri
  • 1519–1522 Lazarus Hagnauer
  • um 1522 Laurenz von Heidegg, Verwandter des Abtes Laurentius von Heidegg
  • um 1548/1587 Niklaus von Heidegg, gemäss Konstanzer Visitationsprotokoll von 1586 Sohn des Abtes Laurentius von Heidegg
  • um 1595 Jakob Wysshaupt
  • 1596 Niklaus Roth
  • 1596–1644 Gabriel Marbach
  • 1644–1655 Jakob Singisen, Dr., apostolischer Pronotar, Neffe des Abtes Johann Jodok Singisen, vormals Pfarrer in Lunkhofen
  • um 1556/1559 Jakob Drexel
  • 1661–1672 Benedikt Suter, auch Pfarrer in Hermetschwil und Lunkhofen sowie Kaplan in Villmergen
  • 1672–1698 Severin Schell
  • 1699–1733 Franz Karl Tschupp, Neffe des Abtes Bonifaz Tschupp von Pfäfers
  • 1733–1739 Johann Kaspar Schiffmann
  • 1740–1752 Balthasar Jakob Ignaz Gilli, Dr. iuris utriusque
  • 1752–1776 Jost Anton Dietrich Dangel [10], apostolischer Pronotar, Neffe von P. Josef Dangel, Kloster Muri und Bruder von Abt Januarius Dangel im Benediktinerkloster Rheinau
  • 1776–1793 Anton Nager, apostolischer Pronotar, Prokurator auf der Nuntiatur
  • 1793–1800 Johann Heinrich Göldlin
  • 1800–1804 Franz Josef Balthasar Imbach
  • 1804–1817 Johann Jodok Hinker
  • 1818–1835 Jodok Wellireuter
  • 1835–1875 Josef Göldlin, Propst im Stift St. Michael Beromünster
  • 1876–1885 Franz Josef Räber
  • 1885–1890 Jakob Tschopp, Chorherr im Stift St. Michael Beromünster
  • 1890–1895 Josef Niklaus Willimann, Chorherr im Stift St. Michael Beromünster
  • 1896–1902 Josef Isenegger, vorher Kaplan in Entlebuch, nachher Chorherr in Stift St. Michael Beromünster [11]
  • 1903–1919 Johann Amberg
  • 1919–1935 Franz Frey
  • 1935–1937 Johann Schnyder
  • 1937–? Franz Xaver Kaufmann

St. Johann Pfründe

  • um 1259 Ulrich
  • um 1275 Arnoldus
  • um 1343/1371 Ulrich Erbe
  • um 1420 Rudolf von Buchholz
  • um 1420/1431 Johann Hauri
  • um 1467/1491 Johann von Kriens
  • um 1500 Hans Heinrich Schnyder
  • um 1516/1519 Ulrich Schnyder von Wartensee
  • 1519 Johann Risler
  • 1520 Georg Wagenmann
  • nach 1520 Christph Manhart
  • um 1548/1554 Beat Schenk
  • 1559 Stephan Keltor (ev. Keller)
  • um 1559 Franz Achermann
  • um 1571 Franz Gauwertschi
  • um 1574/1577 Hans Heinrich Hinker
  • um 1587/1588 Johann Kessler
  • 1580–1590 P. Ambros Füchsli, Kloster Muri
  • um 1593 Hans Tschon (ev. Tschan)
  • um 1595/1597 Niklaus Roth
  • 1597–1608 Bernhard Frank, vormals Pfarrer in Wohlen und Muri
  • um 1608/1630 Niklaus Rinalder
  • 1656–1672 Severin Schnell
  • 1672–1690 Johann Jodok Suter, vormals Pfarrer in Eggenwil
  • 1690–1711 P. Johann Kaspar Wolleb OSB, Konventual des Klosters Engelberg, vormals Pfarrer in Boswil, Verwandter von Abt Hieronymus Troger
  • 1711–1722 Jost Ranuz Anton von Sonnenberg, Chorherr in Beromünster, apostolischer Pronotar, Ritter der heiligen Lazarus und Maurus
  • 1722–1729 Franz Meinrad Gilli, apostolischer Pronotar, wegen Bürgschaft überschuldete Erbschaft, vom Kloster Muri abgedeckt.
  • 1729–1740 Jost Leonz Landsrein (ev. Lanzrein)
  • 1741–1770 Ludwig Franz Balthasar Johann Schnyder von Wartensee, apostolischer Pronotar
  • 1770–1793 Franz Josef Balthasar Imbach
  • 1793–1804 Johann Jodok Hinker
  • 1805–1811 Franz Josef Hollenwäger
  • 1811–1818 Jodok Wellireuter, apostolischer Pronotar
  • 1818–1826 Franz Xaver Imbach
  • 1827–1835 Pfründe vakant
  • 1835–1864 Irenä Wageenmann
  • 1864–1880 Konrad Bächtiger, vorher Vikar in Nottwil, nachher Chorherr im St. Michael Beromünster
  • 1880–1911 Seraphin Beck, Vorher Vikar in Nottwil, nachher Kaplan in der Kaplanei Mariazell in Sursee
  • 1912–1918 Franz Xaver Anderhub
  • 1918–1923 Alois Kaufmann
  • 1923–1927 Julius Felder
  • 1928–1931 Alois Gossert
  • 1932–? Franz Schärli

St. Katharina-Pfründe

  • vor 1355 Heinrich
  • um 1355 Johann
  • um 1358 Johann Zimmermann
  • um 1371/1372 Heinrich Schlierbach
  • um 1396/1420 Burkart Freibach
  • um 1429/1451 Hans Bene der Jüngere
  • 1471–1472 Konrad Ufhofer (Usshofer)
  • 1472 Rudolf Haury
  • um 1473/1476 Johann Schertweg
  • um 1480 Thüring Holzmann
  • bis 1487 Jakob Müller
  • um 1487/1491 Johann Wiederkehr
  • um 1493 Johann Hauri, Chorherr in Solothurn
  • um 14? Johann Sprüwer
  • um 1560 Jakob Schüli
  • um 1561 Johann Eberli
  • 1567–1568 Franz Räss
  • 1569 Jakob Meier
  • 1569 Martin Marbach
  • 1569 Johann Strut
  • um 1570 Franz Räber
  • um 1572/1580 Hans Heinrich Hinker
  • um 1587/1593 Hans Tschon
  • 1594 Jakob Wysshaupt
  • 1594–1609 Niklaus Rinalder
  • um 1608/1621 Peter Räber
  • um 1622 Kaspar Huber
  • um 1629 Hans Huobmüller
  • 1638–1640 Georg Beat Jakob Staffelbach
  • 1641–1654 Hans Jodok Kempf
  • 1654 Karl Moser
  • 1654 Jost Dietrich Glutz
  • 1655–1656 Severin Schell
  • 1656–1664 Jakob Bircher
  • 1664–1666 Hans Jodok Imgraben
  • 1666–1681 Johann Ulrich Kappeler
  • 1681–1687 Hans Jost Imgraben
  • 1687–1695 Hans Jodok Schwyzer
  • 1695–1696 Johann Georg Brüschli
  • 1696–1701 Jost Leonz Landsrein
  • 1701–1707 Josef Dominik Tschupp
  • 1707–1716 Franz Jost Göldlin
  • 1716–1722 Georg Anton Wyss
  • 1722–1733 Johann Beat Imhof
  • 1733–1744 Josef Ulrich Schnyder von Wartensee, Bruder von P. Leopold Schnyder von Wartensee, Kloster Muri
  • 1744–1752 Johann Franz Michael Vinzenz
  • 1753–1770 Franz Karl Meyer
  • 1770–1797 Peter Josef Staffelbach
  • 1798–1805 Josef Leodegar Hollenwäger
  • 1805–1841 Balthasar Franz Xaver Räber
  • 1841–1845 Pfründe vakant
  • 1845–1847 Johann Jodok Barth
  • 1848–1851 Besorgung der Kaplanei durch die Kapläne Schwyzer, Kümin und Zimmermann als Pfründverweser
  • 1852–1859 Besorgung der Kaplanei durch die Kapläne Alois Zimmermann und P. Alberic Schnieper als Pfründverweser
  • 1859–1865 Besorgung der Kaplanei durch die Kapläne Rüttimann, Zürcher und Zimmermann als Pfründverweser
  • 1863 Michael Herzog
  • 1865–1871 Vinzenz Kreyenbühl, Chorherr im Stift St. Leodegar in Luzern
  • 1871–1881 Heinrich Thüring
  • 1881–1921 Franz Josef Kaufmann, Chorherr in Beromünster
  • 1921–1925 Alois Kaufmann
  • 1926–? Anton Thüring

Allerheiligen und St. Sebastian Pfründe

  • um 1346/1348 Johann von Winterthur
  • um 1350/1355 Niklaus Seltengast
  • nach 1355 Johann Seltengast
  • um 1381 Konrad im Wil
  • 1404–1424 Thüring von Aarburg
  • um 1421/1451 Hans Bene der Ältere
  • 1463 Johann Sliter
  • 1463–1466 Johann Inser
  • 1466–1473 Johann Nütlist
  • 1469 Konrad Laufbald (zu St. Sebastian)
  • um 1473/1480 Heinrich Pfyffer
  • 1487 Alexander Keller
  • um 1487 Johann Hauri
  • um 1489 Johann Stahel
  • um 1489 Johann Pfyffer, Propst des Stiftes Moutier-Grandval, Chorherr von Beromünster
  • um 1491 Johann ab der Hueb
  • um 1493/1496 Johann Risler
  • um 1497/1501 Johann Gros
  • um 1509 Johann Kissling
  • um 1510/1519 Peter Metzger
  • 1519–1522 Fridolin Lindauer, Dr.
  • um 1522 Andreas Achermann
  • um 1548/1564 Melchior Streber
  • 1564 Beat Schenk
  • ab 1564 Balthasar Kaufmann
  • bis 1567 Mlechior Huber
  • 1567–1568 Franz Räs
  • um 1569/1570 Jakob Meier
  • um 1572/1574 Hans Ueli Hauri
  • um 1574 Hans Häcki
  • 1575–1581 Peter Räber
  • 1581 Christian Mochelinn
  • um 1586/1592 Mauriz Wütschart
  • 1593 Hans Jakob von Aegeri
  • 1594–1597 Hans Martin Häschler
  • 1597–1603 Melchior Schmid
  • 1603–1629 Kaspar Bachmann
  • 1628–1629 Fridolin Twärenbold
  • um 1638/1640 Beat Rüttimann, vormals Pfarrer in Hermetschwil
  • 1640–1666 Georg Beat Jakob Staffelbach
  • 1666–1681 Hans Jodok Imgraben
  • 1681–1694 Johann Ulrich Kappeler
  • 1695–1696 Hans Jodok Schwyzer
  • 1696–1707 Johann Georg Franz Brütschli
  • 1707–1716 Josef Dominik Tschupp
  • 1716–1744 Franz Jost Göldlin
  • 1744–1751 Franz Plazid Fidel Anton Schnyder von Wartensee
  • 1751–1805 Franz Bucher
  • 1805–1823 Josef Leodegar Hollenwäger
  • 1823–1835 Josef Brütschli
  • 1836–1850 Peter Schwyzer
  • 1850–1852 Josef Ludwig Aebi, Chorherr in Beomünster
  • 1852–1855 Josef Leonz Furrer
  • 1855–1879 Heinrich Ludwig Rüttimann
  • 1879–1885 Michael Kaufmann, Chorherr im Stift St. Leodegar in Luzern
  • 1885–1919 Josef Lötscher
  • 1919–1925 Josef Alois Beck
  • 1925– Alois Kaufmann

St. Anna und hl. Kreuz Pfründe

  • um 1463/1479 Hans Bene der Jüngere
  • 1488 P. Valentin Ortenberg OSB, Konventuale von Engelberg
  • 1488–1508 Felix Wigk
  • 1496 Johann Hünenberg
  • 1516–1520 Johann Imgraben
  • um 1520 Friederich Schmid
  • um 1527 Ulrich Wiederkehr
  • um 1528 Felix Johann, Chorherr im Stift St. Leodegar in Schönenwerd
  • um 1548 Prundverweser Allerheiligen-Kaplan
  • um 1556/1558 Jakob Schüli
  • um 1588 Hans Martin Häschler
  • 1597 Beat Rüttimann, nachher Pfarrer in Hermetschwil
  • 1598–1628 Pfründe durch einen Laien besetzt
  • 1628–1629 Fridolin Twärenbold
  • 1629 Hans Huebmüller
  • 1629–1641 Peter Frank
  • 1641–1643 Gabriel Aebi
  • 1643–1661 Pfründe durch einen Laien besetzt
  • 1663–1664 Hans Jodok Imgraben
  • 1664–1666 Franz Wäber
  • 1666–1684 Pfründe durch einen Laien besetzt
  • 1684–1691 Johann Georg Gilli
  • 1693 Hans Wilhelm Tüfel
  • 1693–1697 Jost Leonz Landsrein
  • 1698–1716 Franz Josef Laubi
  • 1716–1722 Johann Beat Imhof
  • 1722–1734 Blasius Bind
  • 1734–1744 Josef Dominik Wagenmann
  • 1744–1774 Johann Wagenmann
  • 1774–1776 Vital Christoph Josef Staffelbach
  • 1776–1789 Balthasar Josef Vinzenz
  • 1789–1793 Johann Jodok Hinker
  • 1793–1795 Jakob Xaver Tschupp
  • 1798–1818 Franz Xaver Imbach
  • 1818–1823 Ignaz Staffelbach
  • 1824 Franz Xaver Stürmli
  • 1825–1826 Pfründe vakant
  • 1826–1832 Columban Staub
  • 1832–1853 Josef Anton Kümin
  • 1853–1885 Johann Baptist Zürcher
  • 1885–1887 Dominik Kümin
  • 1888 Pfründe vakant
  • 1889–1892 Ignaz Kronenberg
  • 1892–1894 Jakob Wüest, Chorherr im Stift St. Leodegar in Luzern

Ab 1894 wird die Pfründe für den Chorleiter und Organisten eingesetzt.

Pfarreichronik

  • 1036 Urkundliche Erwähnung der Kirche St. Georg, Alter und Stifter unbekannt
  • 1257 Kirchensatz und Patronat im Besitze der Grafen von Kyburg. Durch Erbschaft gelangen diese Rechte an das Haus Habsburg.
  • 1275 Vierherren-Modell: Vier Priester betreuen die Pfarrei.
  • 1359 Stiftung der Bruderschaft zu Unserer Lieben Frau
  • 1359 Stiftung der Bruderschaft zum heiligen Sebastian
  • 1363 Zerstörung der ersten Kirche von Sursee durch Feuersbrunst
  • 14. Jh. Stiftung der drei Kaplaneien an der Pfarrkirche
  • 1399 Tausch von Sursee gegen Besitzungen im Breigau (Hof Bellikon) zwischen Herzog Leopold und dem Kloster Muri. Dadurch erwarb Muri neben dem Eigentum an den Gütern das Kollaturrecht für Sursee.
  • 1405 Bestätigung der Inkorporation der Pfarrei ins Kloster Muri durch den Bischof von Konstanz, Marquard von Randegg
  • 1408 Altarweihe zu Ehren des heiligen Andreas in der wieder aufgebauten Kirche durch den Weihbischof von Konstanz
  • 1461 Brand der zweiten Kirche
  • 1462–1465 Wiederaufbau der Kirche, der nun dritten Pfarrkirche
  • 1539 Errichtung der Bruderschaft zu den Schmerzen Marias durch P. Ulrich Schnyder und Kaplan Johann Imgraben
  • 1580 Abt Hieronymus Frey lässt für den Frauenaltar einen neuen Altaraufbau für 180 Gulden herstellen.
  • 1583 Errichtung der St. Georgsbruderschaft
  • 1606 Grundsteinlegung für das Kapuzinerkloster in Anwesenheit der Förderers Abt Johann Jodok Singisen
  • 1606 Gründung der Skapulierbruderschaft
  • 1618 Erstellung der Priesterhäuser durch Abt Johann Jodok Singisen, Kosten: 2463 Gulden
  • 1638–1641 Abbruch der dritten uns Bau der vierten Pfarrkirche. Damals ist Johann Jodok Singisen Abt und sein Neffe Dr. Jakob Singisen Leutpriester in Sursee.
  • 1645 Neubau der Leutpriesterei, Kosten 982 Gulden
  • 1646 Errichtung der St. Josef Bruderschaft
  • 1650 Gründung der Rosenkranzbruderschaft
  • 1650 Überführung des Katakombenheiligen Irenäus in die Pfarrkirche St. Georg
  • 1673 Errichtung des Sebastiansaltares in der Pfarrkirche St. Georg
  • 1700 Schenkung eines Gold- und Silber - Prokatmessgewandes durch Abt Plazidus Zurlauben, Kosten 82 Gulden
  • 1703–1705 Neubau des Kapuzinerklosters, Schenkung eines Altares mit seinem Wappen durch Fürstabt Plazidus Zurlauben und den Konvent von Muri
  • 1707–1709 Neubau des Murihofes, Kosten 4070 Gulden
  • 1730 Anschaffung eines Damastornates durch Fürstabt Gerold Haimb, Kosten 453 Gulden
  • 1741 Neuer Choraltar samt Tabernakel, Kosten 1639 Gulden
  • 1748–1749 Innenrenovation des Amthauses
  • 1758/59 Teilrenovation des Pfrundhauses St. Nikolaus
  • 1762 Gründung der Herz-Jesu Bruderschaft durch Kaplan Josef Süess
  • 1795 Spende von Abt Gerold Meyer für arme Schulkinder (25 Gulden)
  • 1798 Einquartierung der französischen Truppen, Kosten 75 Gulden
  • 1804 Abtrennung der inskünftig selbständigen Pfarrei Nottwil, noch ohne der Margarethenkaplanei
  • 1807 Unterstellung der Margarethenkaplanei unter die neue Pfarrei Nottwil
  • 1820 Aufgrund von Surseer protesten wird die Margarethenkaplanei wieder der Pfarrei Sursee unterstellt.
  • 1841 Übergang des Kollaturrechtes der Vierherrenpfründen an den Stand Luzern infolge der Klosteraufhebung in Muri. Die Kollatur der Kaplaneien ging auf die Korporationsgemeinde über. Die Pfarrei Sursee umfasste 1841 neben den drei Kaplaneien an der Pfarrkirche die Filiale Geuensee mit der St. Niklauskapelle, die Filiale Tann mit der St. Karl Borromäus Kapelle, die Filiale Mauensee mit der St. Theodul Kapelle, die Kapelle Maria Dägerstein, die Kreuzkapelle in der Vorstadt, die St. Margaritakapelle in der Pfarrei Oberkirch und die Beinhauskapelle.
  • 1886 Gründung des Cäcilienvereins durch Kaplan Dominik Kümin
  • 1927 Neuerrichtung der St. Josef Bruderschaft
  • Errichtung Corporis Christi Bruderschaft

Kaplanei Maria Dägerstein

Kapläne

  • 1706–1716 Georg Anton Wyss
  • 1716–1726 Franz Josef Laubi
  • 1723–1744 Johann Franz Michael Vinzenz
  • 1744–1789 Josef Dominik Wagenmann
  • 1789–1822 Balthasar Josef Vinzenz
  • 1822–1834 Vinzenz Rüttimann
  • 1834–1844 Balthasar Josef Schnyder
  • 1844–1850 Alois Zimmermann
  • 1850–1862 P. Alberic Schnieper, Zisterzienser aus dem Stift St. Urban
  • 1862–1863 P. Karl Haas, Zisterzienser aus dem Stift St. Urban

Chronik der Kaplanei

  • um 1450 Bau einer Kapelle als Reaktion auf die Pest von 1439
  • 1452 Einweihung der Kapelle zu Ehren der heiligen Fabian und Sebastian durch Weihbischof Johann von Konstanz am 13. August
  • 1632 Patronat: Als Hauptpatron wird der heilige Appollinaris erwähnt.
  • 1784 Renovation der Kapelle
  • 1836 Renovation der Kapelle
  • 1864 wurde die Dägersteinpfründe mit jener zu St. Katharina zu einer Personalunion vereinigt.
  • 1906–1908 Restauration der Kapelle

Kaplanei Mariazell

Das Kollaturrecht für die Kaplanei lag beim Kloster Einsiedeln.

Kapläne

  • um 1302 Heinrich von Ey
  • um 1357 Heinrich Spichwart, Chorherr des Stiftes Schönenwerd, Sekretär des Abtes Heinrich von Einsiedeln, Propst des Stiftes Zurzach 1365-1378
  • um 1379 Peter von Merischwand
  • vor 1410 Thüringus
  • um 1477/1787 Hans von Kriens
  • 1533 Johann Risler
  • 1533–1537 Andreas Achermann
  • um 1537/1563 Johann Beat Schumacher
  • 1573–1574 Johann Eberli
  • 1577–1579 Mathias Dettikofer
  • 1583 Johannes Kessler
  • um 1588/1590 Udalricus Wild
  • 1586–1595 P. Ambros Füchsli
  • um 1595/1598 Gabriel Marbach
  • um 1629 Johannes Textor
  • 1648–1660 Johannes Wetterwald
  • 1660–1669 Oswald Zülly
  • 1691–1694 Johann Georg Franz Brütschli
  • 1694–1699 Franz Karl Tschupp
  • 1699–1701 Jodok Melchior Tschupp
  • 1702–1728 Jost (Jodok) Leonz Landsrein
  • 1728–1743 Kaspar Anton Zust
  • 1743–1787 Franz Josef Tschupp
  • 1787–1808 Andreas Küttel, Bruder von Fürstabt Beat Küttel von Einsiedeln und von P. Paul Küttel
  • 1808–1809 Vierherr Hunkeler, Kaplaneiverweser
  • 1809–1825 Josef Fleischlin
  • 1826–1844 Besorgung durch Kapuziner des Kapuzinerklosters Sursee
  • 1845–1846 Moritz Schenk
  • 1847–1878 Anton Huber
  • 1878–1885 Franz Xaver Restle
  • 1885–1886 Placidus Häller
  • 1886–1890 P. Benedikt Mentelin, Zisterzienser aus dem Stift St. Urban
  • 1892–1901 Anton Stocker
  • 1901–1905 Josef Rogger
  • 1906 Friedrich Marbach
  • 1907–1911 Johann Baptist Stalder
  • 1911–1919 Seraphin Beck, vorher Vikar in Nottwil, Pfarrer in Schwarzenbach und Vierherr in Sursee
  • 1919–1921 P. Stanislaus Weber, Salvatorianer
  • 1922–1923 Pfründe vakant
  • 1923–1930 Aemilius Lusser
  • 1930 Franz Studer

Chronik der Kaplanei

  • um 1070 Stiftung durch den Freiherr Selinger von Wolhusen OSB, Abt von Einsiedeln 1017-1090
  • vor 1353 Bau einer Kapelle am Sempachersee
  • 1656–1658 Bau einer neuen Kapelle am heutigen Standort. Als Bauherr verpflichtete das Kloster Einsiedeln den Schultheissen Ludwig Schnyder von Wartensee.
  • 1658 Weihe am 3. September durch Dr. theol. Jodokus Knab, Propst zu St. Leodegar zu Luzern und Bischof von Lausanne, in Anwesenheit von Abt Johann Christoph von Grüth von Muri und Abt Plazidus Reimann von Einsiedeln. Mit dem Neubau der Kapelle wurde der Name auf Mariazell erweitert, während der Standort vorher Zell hiess.
  • 1658 Abbruch der alten Kapelle. An ihrem Standort wurde ein Kreuz errichtet.
  • 1666 Bau eines Spychers für die Kaplanei zur Entgegennahme der Bodenzinsen
  • 1699 Errichtung der St. Josef Bruderschaft
  • 1723 Erneuerung des Kreuzes am alten Standort der Kapelle
  • 1750 Einbau einer Orgel
  • 1753 Bau des Kaplaneihauses für 4400 Gulden (Steinhaus)
  • 1757 Erneuerung der St. Josef Bruderschaft
  • 1796 Verkauf des zur Pfründe gehörenden Zellhofs durch das Kloster Einsiedeln zum Preis von 5500 Gulden
  • 1807 Verkauf der Kapelle mit der Kollatur durch das Kloster Einsiedeln an die Mediationsregierung von Luzern zum Preis von 1320 Gulden sowie der übrigen Güter der Pfründe an Dritte für 7600 Gulden
  • 1809 Renovation der Kapelle mittels Spenden durch Kaplan Josef Fleischlin
  • 1826 Verkauf des Kaplaneihauses durch den Stand Luzern
  • 1845 Rückkauf des Kaplaneihauses durch den Stand Luzern
  • 1863 Orgelersatz
  • 1879 Stiftung der Maiandacht durch Kaspar Amrein von Sursee

Kapellen

Beinhaus- oder St. Martinskapelle

Kreuzkapelle

St. Wendelinskapelle

  • 1536 Errichtung der Kapelle im Weiler Krumbach (heute Gemeinde Geuensee)

Geuensee

  • 1557 Stiftung für eine Kapelle. Die Kaplle wurde der Niklauspfrund von Sursee einverleibt.
  • 1608 Weihe der Kapelle durch Bischof Johannes Jakobus von Konstanz zu Ehren der heiligen Nikolaus und Wendelin
  • 1669 Weihe des Altares zu Ehren der heiligen Wendelin, Sebastian, Karl, Rochus und Nikolaus durch Abt Fridolin Summerer
  • 1936–1937 Bau der Pfarrkirche St. Nikolaus

Dreifaltigkeitskapelle

St. Eulogius-Kapelle, Mauensee

St. Annakapelle, Gattwil

Appollonia-Kapelle, Schönbühl

Antonisukapelle, Schenkon

Karl Borromäus Kapelle, Schenkon

Klosternachwuchs Muri-Gries

Klosternachwuchs Hermetschwil

Klosternachwuchs für nahestehende Frauenklöstern

Sonstige klösterliche Berufungen

Bibliographie

  • Albisser, Hermann, Die Ursulinen zu Luzern. Geschichte, Leben und Werk 1659-1847, Stans 1938.
  • Beck, Carl, Kirche, Pfarrei und Klerus von Sursee, Sursee 1938.
  • Henggeler, Rudolf, Professbuch der Benediktinerabteien Pfäfers, Rheinau, Fischingen, Monasticum-Benedictinum Helvetiae II. Band, Zug 1931.
  • Henggeler, Rudolf, Professbuch der fürstlichen Benediktinerabtei Unserer Lieben Frau von Einsiedeln, Monasticon-Benedictinum Helvetiae III. Band, Zug 1933.
  • Henggeler, Rudolf, Professbücher der Benediktinerabteien St. Martin in Disentis, St. Vinzenz in Beinwil und Unserer Liebe Frau von Mariastein, St. Leodegar und St. Mauritius im Hof zu Luzern, Allerheiligen in Schaffhausen, St. Georg zu Stein am Rhein, Sta. Maria zu Wagenhausen, Hl. Kreuz und St. Johannes Ev. zu Trub, St. Johann im Thurtal, Monasticon-Benedictinum Helvetiae IV. Band, Zug 1956.
  • Hogg, Raphael, Geschichte des Kapuzinerklosters Mels, Mels 1935.
  • Merz, Walther, Grafen von Kyburg aus dem Hause Habsburg-Laufenburg, in: Genealogisches Handbuch der Schweizer Geschichte I. Band Hoher Adel, 22-25.
  • Merz, Walther, Herren von Seengen, in: Genealogisches Handbuch der Schweizer Geschichte III. Band Niederer Adel und Patriziat, Zürich 1908-1916, 346-359.
  • Müller, Franz, Chronik der Familien Isenegger im Luzernbiet und Freiamt, Sins 1985.
  • Schweizer, Christian / Röllin, Stefan (Hg.), Kloster für Stadt und Amt. 400 Jhre Kloster Sursee: 1606-2006, Von der Kapuzinermission zum geistigen Zentrum, Helvetia Franziscana 35/1, Luzern 2006.
  • Stöckli, Rainer, Geschichte der Stadt Mellingen von 1500 bis zur Mitte des 17. Jahrhunderts, Historische Schriften der Universität Freiburg Schweiz Band 7, Fribourg 1979.
  • Zumbach, Ernst, Verzeichnis der Schwestern des Kapuzinerinnenklosters St. Klara zu Maria Opferung in Zug, Separatdruck aus Heimat-Klänge, Zug 1975.

Einzelnachweise

  1. CH-000051-7 Urkunden Muri 165.
  2. CH-000051-7 Urkunden Muri 209; REC 3, Nr. 7911.
  3. Merz, Walther, Herren von Seengen, in: Genealogisches Handbuch der Schweizer Geschichte III. Band Niederer Adel und Patriziat, Zürich 1908-1916, 359.
  4. Merz, Walther, Grafen von Kyburg aus dem Hause Habsburg-Laufenburg, in: Genealogisches Handbuch der Schweizer Geschichte I. Band Hoher Adel, 25.
  5. Stöckli, Rainer, Geschichte der Stadt Mellingen von 1500 bis zur Mitte des 17. Jahrhunderts, Historische Schriften der Universität Freiburg Schweiz Band 7, Fribourg 1979, 298.
  6. Stöckli, Rainer, Geschichte der Stadt Mellingen von 1500 bis zur Mitte des 17. Jahrhunderts, Historische Schriften der Universität Freiburg Schweiz Band 7, Fribourg 1979, 300-301.
  7. Merz, Walther, Herren von Seengen, in: Genealogisches Handbuch der Schweizer Geschichte III. Band Niederer Adel und Patriziat, Zürich 1908-1916, 359.
  8. Stöckli, Rainer, Geschichte der Stadt Mellingen von 1500 bis zur Mitte des 17. Jahrhunderts, Historische Schriften der Universität Freiburg Schweiz Band 7, Fribourg 1979, 324.
  9. Troxler, Joseph, Januarius Dangel, Abt von Rheinau (1725-1775), in: Zeitschrift für schweizerische Kirchengeschichte 18 (1924), 186.
  10. Troxler, Joseph, Januarius Dangel, Abt von Rheinau (1725-1775), in: Zeitschrift für schweizerische Kirchengeschichte 18 (1924), 186.
  11. Müller, Franz, Chronik der Familien Isenegger im Luzernbiet und Freiamt, Sins 1985, 6.
  12. Zumbach, Ernst, Verzeichnis der Schwestern des Kapuzinerinnenklosters St. Klara zu Maria Opferung in Zug, Separatdruck aus Heimat-Klänge, Zug 1975, 13.
  13. Album Engelbergense, Luzern 1882, 32.
  14. Henggeler, Rudolf, Professbuch der fürstlichen Benediktinerabtei Unserer Lieben Frau von Einsiedeln, Monasticon-Benedictinum Helvetiae III. Band, Zug 1933, 291.
  15. Henggeler, Rudolf, Professbuch der Benediktinerabteien Pfäfers, Rheinau, Fischingen, Monasticum-Benedictinum Helvetiae II. Band, Zug 1931, 123.
  16. Hogg, Raphael, Geschichte des Kapuzinerklosters Mels, Mels 1935, 69.
  17. Henggeler, Rudolf, Professbücher der Benediktinerabteien St. Martin in Disentis, St. Vinzenz in Beinwil und Unserer Liebe Frau von Mariastein, St. Leodegar und St. Mauritius im Hof zu Luzern, Allerheiligen in Schaffhausen, St. Georg zu Stein am Rhein, Sta. Maria zu Wagenhausen, Hl. Kreuz und St. Johannes Ev. zu Trub, St. Johann im Thurtal, Monasticon-Benedictinum Helvetiae IV. Band, Zug 1956, 65.
  18. Henggeler, Rudolf, Professbuch der fürstlichen Benediktinerabtei Unserer Lieben Frau von Einsiedeln, Monasticon-Benedictinum Helvetiae III. Band, Zug 1933, 586.
  19. Henggeler, Rudolf, Professbuch der fürstlichen Benediktinerabtei Unserer Lieben Frau von Einsiedeln, Monasticon-Benedictinum Helvetiae III. Band, Zug 1933, 297.
  20. Albisser, Hermann, Die Ursulinen zu Luzern. Geschichte, Leben und Werk 1659-1847, Stans 1938, 383.
  21. Henggeler, Rudolf, Professbuch der fürstlichen Benediktinerabtei Unserer Lieben Frau von Einsiedeln, Monasticon-Benedictinum Helvetiae III. Band, Zug 1933, 323.
  22. Albisser, Hermann, Die Ursulinen zu Luzern. Geschichte, Leben und Werk 1659-1847, Stans 1938, 384.
  23. Henggeler, Rudolf, Professbuch der Benediktinerabteien Pfäfers, Rheinau, Fischingen, Monasticum-Benedictinum Helvetiae II. Band, Zug 1931, 484.
  24. Albisser, Hermann, Die Ursulinen zu Luzern. Geschichte, Leben und Werk 1659-1847, Stans 1938, 407.
  25. Henggeler, Rudolf, Professbücher der Benediktinerabteien St. Martin in Disentis, St. Vinzenz in Beinwil und Unserer Liebe Frau von Mariastein, St. Leodegar und St. Mauritius im Hof zu Luzern, Allerheiligen in Schaffhausen, St. Georg zu Stein am Rhein, Sta. Maria zu Wagenhausen, Hl. Kreuz und St. Johannes Ev. zu Trub, St. Johann im Thurtal, Monasticon-Benedictinum Helvetiae IV. Band, Zug 1956, 215.
  26. Henggeler, Rudolf, Professbücher der Benediktinerabteien St. Martin in Disentis, St. Vinzenz in Beinwil und Unserer Liebe Frau von Mariastein, St. Leodegar und St. Mauritius im Hof zu Luzern, Allerheiligen in Schaffhausen, St. Georg zu Stein am Rhein, Sta. Maria zu Wagenhausen, Hl. Kreuz und St. Johannes Ev. zu Trub, St. Johann im Thurtal, Monasticon-Benedictinum Helvetiae IV. Band, Zug 1956, 215.
  27. Hogg, Raphael, Geschichte des Kapuzinerklosters Mels, Mels 1935, 79.
  28. Henggeler, Rudolf, Professbücher der Benediktinerabteien St. Martin in Disentis, St. Vinzenz in Beinwil und Unserer Liebe Frau von Mariastein, St. Leodegar und St. Mauritius im Hof zu Luzern, Allerheiligen in Schaffhausen, St. Georg zu Stein am Rhein, Sta. Maria zu Wagenhausen, Hl. Kreuz und St. Johannes Ev. zu Trub, St. Johann im Thurtal, Monasticon-Benedictinum Helvetiae IV. Band, Zug 1956, 217.
  29. Henggeler, Rudolf, Professbuch der Benediktinerabteien Pfäfers, Rheinau, Fischingen, Monasticum-Benedictinum Helvetiae II. Band, Zug 1931, 351.
  30. Album Engelbergense, Luzern 1882, 135.
  31. Henggeler, Rudolf, Professbuch der fürstlichen Benediktinerabtei Unserer Lieben Frau von Einsiedeln, Monasticon-Benedictinum Helvetiae III. Band, Zug 1933, 514-515.
  32. Hogg, Raphael, Geschichte des Kapuzinerklosters Mels, Mels 1935, 81.
  33. Henggeler, Rudolf, Professbuch der fürstlichen Benediktinerabtei Unserer Lieben Frau von Einsiedeln, Monasticon-Benedictinum Helvetiae III. Band, Zug 1933, 626.