Verband der Krippenfreunde Südtirols

Aus Muri
Version vom 31. Oktober 2019, 08:10 Uhr von Paul (Diskussion | Beiträge) (Krippenmuseum Muri-Gries)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Verband Krippenfreunde Südtirol

Gründung: 1979

Krippenmuseum Muri-Gries

Das Kloster Muri-Gries stellt dem Verband Räumlichkeiten für das Krippenmuseum zur Verfügung. Es befindet sich im romanischen Turm der heutigen Klosteranlage. Diese bietet dank des klösterlichen Ambientes und den stimmungsvoll inszenierten Krippen vor allem in der immer hektischer werdenden Weihnachtszeit einen Ort der Ruhe und Besinnung. Das Museum entstand zu Beginn der Achziger Jahre und wurde laufend erweitert. Im Jahr 1991 wurde ein erster Schauraum im ersten Stock des romanischen Turms eröffnet. 1996 kamen dann der zweite und dritte Stock hinzu. Genau zwanzig Jahre später konnte die museale Präsentation auch auf den vierten Stock erweitert werden. Die Krippen sind nach Entstehungsjahr und Stilrichtung auf die verschiedenen Stockwerke verteilt.

Das Krippenmuseum wird seit Anfang von Frau Margarete Andergassen-Graf geführt. Ausstellungsobjekte:

  • Lofferer Krippe vom ehemaligen Loffererhof in Gries, um 1750. (Pfarrer P. Hilarius Imfeld erwarb die Krippe für das Kloster Muri-Gries 1924.)
  • Prälatenkrippe von Augustin Alois Probst (1758-1807)
  • Fastenkrippe

Ämter

Obmann

Obmannstellvertreter

Veranstaltungen

Bibliographie

  • Prenner, Robert, In jeder Familie eine Krippe, in: St. Antoniusblatt 82 (2015) 12, 7-9.