Volksmission

Aus Muri
Zur Navigation springen Zur Suche springen
The printable version is no longer supported and may have rendering errors. Please update your browser bookmarks and please use the default browser print function instead.

Pastoralform Volksmission

Kloster Muri und die Volksmission

Volksmission in den inkorporierten Pfarreien

Murianer Konventuale als Volksmissionare

Die Murianer Konventualen haben sich nicht systematisch als Missionare in die Volksmission eingebracht. Es ist bei vereinzelten Einsätzen von Konventsmitgliedern geblieben. Durch diese Politik unterschied sich das Kloster Muri von der Abtei Einsiedeln, die Konventuale für die Volksmission zur Verfügung stellten. P. Hieronymus Aebischer [1] OSB publizierte sogar ein Buch zur Thematik.[2]

Regelmässiger Einsatz auf Volksmissionen ist von folgenden Murianer Konventualen bekannt:

Bibliographie

  • Aebischer, Hieronymus, Die Volksmission. Praktische Beispiele für Seelsorger, Mainz 1895.
  • Geiger, Patrick, "Fabrikmässig betriebene Seelenfängerei" - die Bedeutung der Volksmission im Kanton Luzern 1893-1962, in: Zeitschrift für schweizerische Kirchengeschichte 96 (2002), 21-40.
  • Henggeler, Rudolf, Professbuch der fürstlichen Benediktinerabtei Unserer Lieben Frau von Einsiedeln, Monasticon-Benedictinum Helvetiae III. Band, Zug 1933.
  • Kashepe, Max, Die Volksmission. Wesen und Zeile - Methode der Missionare. Anteil der Seelsorger an ihrem Gelingen, Paderborn 1909.

Einzelnachweise

  1. Henggeler, Rudolf, Professbuch der fürstlichen Benediktinerabtei Unserer Lieben Frau von Einsiedeln, Monasticon-Benedictinum Helvetiae III. Band, Zug 1933, 597-598.
  2. Aebischer, Hieronymus, Die Volksmission. Praktische Beispiele für Seelsorger, Mainz 1895.


[1]

  1. .