Adalrich Arnold

Aus Muri
Zur Navigation springen Zur Suche springen
P. Adalrich Arnold

Adalrich (Edelbert) Arnold (* 16. November 1875 von Mannheim; † 7. April 1941 Mehrerau)

Lebensdaten

Gymnasium an der Stiftsschule Einsiedeln

Profess: 17. November 1899

Priesterweihe: 7. Juli 1901

Ämter

Lehrer in Sarnen: 1902–1915

Bibliothekar in Sarnen: 1902–1915

Bibliothekar in Gries: 1920–1921, 1922–1925

Expositus in Glaning: 1921–1922

Subpräfekt in Gries: 1922–1925

Lehrer Landwirtschaftliche Schule Gries für Deutsch, Geschichte und Geographie: 1924-1926

Beziehungsnetz

Verwandtschaft

Eltern: Benjamin Arnold und Theresia Mayer.

Lebensbeschreibung

P. Adalrich absolvierte das Gymnasium in Einsiedeln und legte am 17. November 1899 in Gries die Ordensgelübde ab. Am 17. Juli 1901 erhielt er die Priesterweihe und wurde 1902 als Lehrer nach Sarnen versetzt, wo er Latein, Deutsch, Geschichte und Religion lehrte sowie nebenbei Bibliothekar war. P. Adalrich musste 1911 in Zürich operiert werden. Ab 1915 war er kränklich und hielt sich eine Zeit lang in Deutschland auf.[1] Im Sommer 1920 kehrte er ins Stift zurück als Bibliothekar. Am 8. September 1921 kam er als Expositus nach Glaning. Im September 1922 wurde er Subpräfekt im Pädagogium und Bibliothekar. 1925 wurde er von Italien ausgewiesen. Zuerst reiste er in das St. Gallusstift bei Bregenz. Ab 1926 war er im Kolleg zu St. Paul in Kärnten tätig. Im Herbst 1928 bis 1929 wurde er Präfekt im Benediktinerkolleg Salzburg. Vorübergehend war er in Seitenstetten. Im Herbst 1930 kam er ins Stift Gries zurück dank Vermittlung des deutschen Konsuls in Rom. Von da an war er abwechselnd mit P. Meinrad Germann Exkurrens nach Marling. Seit Sommer 1931 wieder ausgewiesen, lebte er als Lektor der theol. Hausschule in der Mehrerau, wo er am 7. April starb und am 9. April 1941 dort begraben wurde. Er erforschte die Familiengeschichte der Göldin von Tiefenau.[2]

Werke

  • Arnold, Adalrich, Aus dem Göldlin-Geschlecht im geistlichen und im Ordensstand, unveröffentlich (Staatsarchiv Sarnen).
  • Arnold, Adalrich, Briefe des Abtes Nikolaus Göldlin von Tiefenau von Wettingen aus seiner Studienzeit 1651/52, in: Cistercienser-Chronik 46 (1934), 253-258.
  • Arnold, Adalrich, Das Cistercienser-Studienkollegium St. Jakob an der Universität Heidelberg 1387-1523, in: Cistercienser-Chronik 48 (1936), 33-44, 69-84, 106-120.
  • Arnold, Adalrich, Der Humanist Adam Werner in seiner Beziehung zum Heidelberger Cistercienserkolleg, in: Cistercienser-Chronik 48 (1936), 130-137.
  • Arnold, Adalrich, Die ehemalige Göldlinkapelle beim Grossmünster in Zürich, in: Zeitschrift für Schweizerische Kirchengeschichte 27 (1933), 241-254.
  • Arnold, Adalrich, Die Göldlin und deren Häuser in Rapperswil (Manuskript)
  • Arnold, Adalrich, Fr. Mathäus Steynhus, der Cistercienserprediger auf dem Konstanzer Konzil, in: Cistercienser-Chronik 46 (1934), 226-230.
  • Arnold, Adalrich, Gründungsversuch eines Studienskollegiums und Studierende des Cistercienserordens in Köln 1388-1559, in: Cistercienser-Chronik 49 (1937), 65-72.
  •  Adalrich Arnold: Nikolaus Göldlin von Tiefenau. Abt zu Thennenbach-Wettingen. In: Cistercienser Chronik. 46, 1933, S. 1-11, 44-48, 77-84, 105-113.
  • Arnold, Adalrich, Rennward Göldlin von Tiefenau. Chorherr von Beromünster und Domkustos von Basel, Separatdruck (keine Angaben).

Bibliographie

  • Bösch, Paul, Renward Göldlin von Tiefenau und der Glasmaler Hans Sur von Basel, in: Zeitschrift für schweizerische Archäologie und Kunstgeschichte 14 (1953) 2, 91-96 und die Tafeln 30-32. (Paul Bösch korrigiert genealogische Aussagen von P. Adalrich Arnold.)
  • Caprez, Nina, Flurina, Bedrohungen in Friedenszeit. Muri-Gries - ein Schweizer Kloster in Südtirol nach dem Ersten Weltkrieg, Murenser Monographien Band 3, Zürich 2018, 113.
  • Curti, Alfons, Das Landenberg-Haus. (Heimat-Museum) in Rapperswil, Uznach 1945. (Alfons Curti übt teilweise Kritik an der Darstellung der Familiengeschichte der Göldlin von Tiefenau durch P. Adalrich Arnold).
  • Thommen, Bonaventura, P. Adalrich Arnold, OSB, in: Sarner Kollegi Chronik 3.4, 1941, 125-128.
  • Professbuch: Nr. 757.
  • Nachlass P. Adalrich Arnold, StiAMG Sarnen, N.757.

Einzelnachweise

  1. Er wollte in ein anderes Kloster übertreten, vgl. AC Gries II, S. 66-68.
  2. Unterlagen Professbuch P. Adelhelm Rast und Abt Dominikus Bucher, Zettelkatalog P. Adelhelm Rast im StiAMG Sarnen sowie digitalisierte und erweiterte Ausgabe des Professbuchs von P. Vinzenz Gasser im StiAMG Gries (Transkript P. Plazidus Hungerbühler).